Paulila und Maya Frenzel siegen in Breitenbach

Skigymnastik: Ab Mittwoch 14.08.19 20:00 Uhr wieder in der Struthturnhalle

Ski-Club wertet Kinderlauf aus und betreut Wechselzone am See beim Werraman

Tanja Nehme erfolgreich bei Deutschen Seniorenmeisterschaften

Bahntraining für alle Läufer/innen: Angebot der Eschweger Laufgruppe jeden Dienstag und Donnerstg um 17:30 Uhr Sportplatz Torwiese

Werraman 2019 am 17. August mit Kinderlauf in der Innenstadt

01.09.2019 22. Meißner-Berglauf in Abterode: Online-Meldung freigeschaltet

Lauftreff ganzjährig jeden Donnerstag (außer an Feiertagen) 17:30 Uhr ab Eingang Sportplatz Torwiese in Eschwege

Nordhessencup: nächster Lauf in Breitenbach am 11.08.19

Kommende Termine

Walking / Nordic Walking
Bushaltestelle Döhlestraße
Mo, 26. August 2019
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Kinder und Jugend - Leichtathletiktraining
Sportplatz Torwiese
Di, 27. August 2019
16:30 Uhr - 17:30 Uhr
Walking / Nordic Walking
Bushaltestelle Döhlestraße
Mi, 28. August 2019
08:00 Uhr - 09:00 Uhr
Frauengruppe
Sporthalle der Friedrich-Wilhelm-Schule
Mi, 28. August 2019
18:30 Uhr - 19:30 Uhr
Skigymnastik / Fitnesstraining
Sporthalle der Struthschule
Mi, 28. August 2019
20:00 Uhr - 21:00 Uhr
Schüler und Jugend-Leichtathletik-Training
Sportplatz Torwiese
Do, 29. August 2019
16:30 Uhr - 17:30 Uhr
Lauftreff
Sportplatz Torwiese
Do, 29. August 2019
17:30 Uhr - 18:30 Uhr

Paulila und Maya Frenzel siegen in Bebra-Breitenbach

DSC 7717Der Nachwuchs des SCM sorgte für die Glanzpunkte beim Nordhessencuplauf in Bebra-Breitenbach. Bei den Bambinis siegte neuerlich Paulila Frenzel über 0,5 km in 1:59 Minuten. Dabei hatte sie einen respektablen Vorsprung von zwölf Sekunden heraus gelaufen. Nur wenige Minuten später erlief ihre ältere Schwester Maya über 1 km einen weiteren Sieg für die Familie. Mit 4:10 Minuten war sie zehn Sekunden schneller als ihre Konkurrentinnen. Zwischen den beiden Rennen ging Felix Miersch in seinem ersten Wettkampf überhaupt an den Start über einen halben Kilometer. Da auch ältere Jungen mitliefen, reichte es zwar nicht für einen Gesamtsieg wie bei den Frenzel-Schwestern, aber Platz 7 ging in Ordnung, zumal er der Schnellste unter den drei Jüngsten im Wettbewerb war. "Er hat alles richtig gemacht", freute sich sein Vater Wolfgang, der in seiner Jugendzeit einst selbst auf dieser Strecke startete.
Und zwei Erwachsene des SCM finden sich auch in der Ergebnisliste der 9,8 km. Wolfgang Leutelt erreichte bei fast schon etwas zu hohen Temperaturen nach 53:14 Minuten das Ziel (= Platz 7 der M60), während Stefan Möller als Zehnter der M50 5:50 Minuten mehr benötigte.

Weiterlesen: Paulila und Maya Frenzel siegen in Bebra-Breitenbach

Tanja Nehme Dritte bei DM im Sprint-Triathlon

FullSizeRenderBei den deutschen Triathlonmeisterschaften im Sprint war auch Tanja Nehme vom SCM in Bremen mit am Start. Der Veranstalter hatte sich den Hafenbereich als Veranstaltungsort ausgesucht. So waren von den Aktiven 750 m Schwimmen auf einem Rechteckkurs im Hafen zu bewältigen, bevor es auf eine zweimal zu durchfahrende 10km-Runde im Hafen ging. Den Schluss bildete eine 5km-Wendepunktstrecke vom Hafen auf die Weserpromenade.
"Das Schwimmen vor den meterhohen Spundwänden war nicht so mein Fall", meinte Tanja nach dem Wettkampf, ebenso wie den Ein- und Ausstieg ins bzw. aus dem Wasser mittels Leitern. Vielleicht lag es daran, dass sie nicht in den Wettkampfrhythmus kam. 16:40 Minuten lautete ihre reine Schwimmzeit. Auch auf dem Radkurs wirkte sich der teils heftige Wind aus, so dass die SCM-Triathletin 33:07 Minuten benötigte. Die abschließenden 5 Kilometer absolvierte Tanja Nehme dann in 21:23 Minuten. Daraus ergab sich eine Gesamtwettkampfzeit (= incl. Wechselzonenzeiten) von 1:16:13 Stunden. Das bedeute Platz 3 in ihrer Altersklasse und damit einen Platz auf dem Siegerpodest.
Ihr mitangereister Ehemann Reinhardt Gehrmann äußerte sich derweil kritisch über den Nichtgebrauch von Neoprenanzügen. "Es überraschte mich, dass exakt 22°C gemessen wurden. Denn bis 21,9°C hätten die Aktiven die Anzüge benutzen dürfen."

Nach einer kurzen aktiven Regeneration wird Tanja Nehme die SCM-Farben bei den Deutschen Meisterschaften im Cross - Triathlon vertreten. Diese werden in Zittau am kommenden Wochenende ausgetragen. Dann gilt es, 1,5 km Schwimmen, 36 km Mountainbikefahren und 10 km Crosslaufen zu bewältigen.

Weiterlesen: Tanja Nehme Dritte bei DM im Sprint-Triathlon

Tanja Nehme erfolgreich bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften

Bei den DM Senioren in Leinefelde am vergangenen Wochenende waren wir leider nur durch Tanja Nehme vertreten. Dafür hatte sie aber gleich für drei Strecken gemeldet: 800 m, 5.000 m und 1.500 m! Leider meinte es der Wettergott nicht gut mit den Aktiven, denn er ließ es viel und intensiv regnen. So ging Tanja zunächst über die 800 m an den Start, dort, wo sie vor drei Jahren ihre letzten Deutschen Meisterschaften bestritt. Ihre gelaufenen 2:41,54 min. reichten leider nur zum undankbaren 4. Platz in der W50 und das, obgleich sie sich gegenüber den Landesmeisterschaften um knapp sechs Sekunden verbesserte. Allerdings durfte Tanja Nehme dennoch zufrieden sein, denn sie war nur mit der siebtbesten Zeit angereist.
Aufgrund des Dauerregens und schwerer Beine verzichtete Tanja anschließend auf die 5.000 m, um sich voll auf die 1.500 m am nächsten Tag zu konzentrieren. Dazu war sie mit der ebenfalls siebtbesten Zeit angereist und belegte am Ende des Rennens auch Platz 7 in 5:40,49 min. und das, obgleich sie sich dabei sogar um elf Sekunden gegenüber den Landesmeisterschaften in Hofgeismar steigerte. "In der letzten Runde fehlte ihr das Stehvermögen für eine bessere Platzierung", analysierte anschließend ihr mitangereister Ehemann Reinhardt Gehrmann.

Und Tanja Nehme stellte anschließend klar: "Jetzt liegt mein Fokus wieder auf der DM im Triathlon!"

Elke Scholz-Kutzler sammelt Erfahrungen beim 17. Schneekopflauf bzgl. Belastungen und dass sie verloren gehen kann

IMG 20190709 202110"So langsam beginne ich den Rennsteig zu lieben," stellte Elke Scholz-Kutzler am vergangenen Samstag nach ihrer Teilnahme am 17. Schneekopflauf fest. Unsere Läuferin hatte sich eine besondere Vorbereitung auf ihren nächsten Marathon ausgesucht, den lt. Urkunde "Ultimativen Berglauf über zwei Gipfel [Großer Finsterberg und Schneekopf] und 12,7 km". Bei optimalen Laufbedingungen von ca. 15°C und einem Wechsel aus Sonne und Wolken ließen sich die rund 458 Höhenmeter bewältigen. Der Start lag auf dem Sportplatz in Schmiedefeld, also dort, wo sie im Mai ihr Ziel nach dem Ultra-Rennsteiglauf hatte. Nach ca. 3,3 km erreichte sie den Rennsteig. Von dort aus galt es, in einem Abschnitt von ca. 1,5 km 150 Höhenmeter zu überwinden, um den Großen Finsterberg zu erreichen. Dort wurde aber erst auf einem Turm, also weitere zehn Meter höher, die Zwischenzeit genommen. Wieder auf dem Rennsteig angekommen verlief die Streckenführung über "Alte Tränke" zur Wetterstation oberhalb der Schmücke. Dann ging es auf das Schneekopfplateau mit seinem markanten Übertragungsturm zu. Auf dessen Rundweg und im Ziel erwartete dann die Athletin eine herrliche Sicht über den Thüringer Wald bis hin zum Inselsberg.

Ihre Zeit von 1:37:46 Stunden nebst der Platzierung Dreizehnte der W50 und 69. insgesamt wären eigentlich nicht so wichtig für die Läuferin gewesen, hätte sich Elke Scholz-Kutzler überhaupt in der Ergebnisliste wiedergefunden. So aber fehlte sie zunächst, als wäre sie verloren gegangen und nie mitgelaufen. Zum Glück hatte sie aber die gesamte Strecke mit einer Laufkameradin aus Thüringen zurückgelegt und es gab "Beweisfotos" von einzelnen Abschnitten, so dass sie doch noch Eingang in die Ergebnisliste fand. "So etwas ist mir aber auch noch nie passiert", meinte Elke noch Tage später auf der Eschweger "Torwiese".

Weiterlesen: Elke Scholz-Kutzler sammelt Erfahrungen beim 17. Schneekopflauf bzgl. Belastungen und dass sie...

Tanja Nehme Zweite bei Hitzeschlacht Cherryman

IMG 20190630 174528Am vergangenen Samstag fand bei tropischen Temperaturen der Cherryman in Witzenhausen statt. Von den Aktiven waren 400 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen zu absolvieren. Dabei fand das Schwimmen im Freibad Witzenhausens statt, immer zwei Sportler auf einer Bahn, die dann viermal hin und her durchschwommen werden musste. Die Radstrecke verlief von Witzenhausen aus über den Gelstertal-Radweg nach Trubenhausen und über die Landesstraße zurück in die Wechselzone. Für das Laufen hatte der Veranstalter eine Wendepunktstrecke auf dem Werradeich in Richtung Ermschwerd festgelegt.

Unter den über 100 gemeldeten Teilnehmerinnen befand sich mit Tanja Nehme nur eine in den Farben des Ski-Club Meißner (SCM). Dafür stand die SCM-Athletin allerdings nach dem Wettkampf als Gesamtzweite auch fast ganz oben auf dem Podest. Ihre Zeit von 1:08:45 Stunden lag nur 64 Sekunden hinter der der Siegerin.

Dabei hatte Tanja den Wettkampf verhalten begonnen und startete mit dem Rennrad erst nach 9:18 Minuten. Mit der besten Fahrzeit der Frauen machte sie Boden gut und kam nach 37:35 Minuten zurück in die Wechselzone. Die abschließenden 5 Kilometer beendete sie mit der drittbesten Zeit unter den Läuferinnen. Mit den Worten: "Da hast Du aber einen 'rausgehauen!" nahm sie ihr Ehemann Reinhardt Gehrmann im Ziel stolz in Empfang. Und Tanja Nehme entgegnete abgekämpft: "Das war heute eine echte Hitzeschlacht mit Temperaturen jenseits der 30°C-Marke! Ich bin froh, dass ich es geschafft habe!"

Elisabeth Berlipp siegt in Breuna

Mit einem Sieg in der W65 über 10 Kilometer kehrte Elisabeth Berlipp, Ski-Club Meißner vom Nordhessencuplauf in Breuna zurück. Wie angekündigt stieg die Quecksilbersäule deutlich am vergangenen Sonntag. Da die Strecke jedoch überwiegend im Wald lag, war die Temperatur für die Aktiven zwar noch erträglich, belastete sie aber dennoch. So auch Elisabeth, die etwas mehr als eine Stunde Laufzeit aufwies. Auf einen guten 2. Platz der W45 lief Olga Weber mit einer Zeit von 50:07 Minuten. 2:27 Minuten nach ihr querte Wolfgang Leutelt als Vierter der M60 die Ziellinie.
Über die Halbdistanz von 5 Kilometer nahm Julia Eichenberg das Rennen auf. Sie freute sich über einen 2. Platz in der Frauenwertung mit einer Zeit von 27:14 Minuten.
Um der für Sonntag angekündigten Hitze zu entgehen und weil seine Trainer dann auch nicht gekonnt hätten, startete Jakob Hoffmeister beim Organisatorenlauf über 5 Kilometer bereits am Freitagabend. Auch wenn es wieder leicht und locker bei ihm aussah, kämpfte er um eine gute Zeit und erreichte diese in 25:56 Minuten. Das bedeutete Platz 2 der M U18.