Aktuelles / News

Lia Schäfer und Linus Mast gewinnen in Melsungen

Eschwege.Beim letzten Nordhessencuplauf in Melsungen präsentierten sich Lia Schäfer und Linus Mast bärenstark. Über einen Kilometer ließen sie der Konkurrenz keine Chance. Lia war schnellstes Mädchen der W12 in 3:46 Minuten. Allerdings war es auch ordentliches Stück "Arbeit", denn die Konkurrentin vom TSV Niederelsungen folgte mit nur einer Sekunde Abstand und verlangte ihr alles ab. Angespornt durch seine Mutter und seinen Bruder Lorenz siegte Linus in der M12 deutlicher, aber keineswegs entspannter. Seine 3:49 Minuten bedeuteten sieben Sekunden Vorsprung auf seinen ersten Verfolger. Da blieb sogar noch Zeit für Kiana Jakoltsewitsch, zwischenzeitlich als Dritte der W12 die Ziellinie zu queren. Dritter der M12 wurde Luke Junghans in 3:57 Minuten und damit fehlte nur eine Sekunde zu Platz 2. "Ich habe wohl etwas zu spät angezogen", meinte er anschließend im Zielraum. Mit genau 4:00 Minuten auf Platz 4 der W12 lief Lina Rabe. Dabei musste sie sich eines Angriffes aus dem eigenen Verein erwehren, denn Lukas Voigt folgte ihr als Vierter M12 mit nur zwei Sekunden Rückstand.
Zwei Läufe zuvor war der jüngere Nachwuchs des SCM durch Thore Christ, Finn Küllmer und Lorenz Mast über den einen Kilometer gestartet. Erwartungsgemäß offensiv ging Thore das Rennen an, das auf den ersten ca. 300 Metern ansteigend verlief. Er konnte im wesentlichen sein Tempo halten und lief auf Platz 4 der M 9. Zwei Plätze und zwölf Sekunden dahinter beendete Finn seinen Lauf. Er wirkte dabei mit sich zufrieden. Lorenz ging den Kilometer gewohnt verhalten an. Obgleich er auf den ersten ca. 200 Metern noch im "Windschatten" der anderen lief, konnte er ihr Tempo noch nicht ganz mitgehen und verlor letztlich vier Plätze und acht Sekunden auf Finn. Das tat aber seiner guten Laune keinen Abbruch.

Unter den 32 Aktiven über die 19km-Distanz vertrat wiederum nur Stefan Möller das SCM-Blau. Er freute sich über Platz 8 M50, und dass er unter der 2-Stunden-Marke geblieben war.
Nordhessencuplauf 2024, Melsungen

Nordhessencuplauf 2024, Melsungen

Nordhessencuplauf 2024, Melsungen

Nordhessencuplauf 2024, Melsungen

Nordhessencuplauf 2024, Melsungen

Nordhessencuplauf 2024, Melsungen

Nordhessencuplauf 2024, Melsungen

Nordhessencuplauf 2024, Melsungen

Nordhessencuplauf 2024, Melsungen

Meistertitel für Lia Schäfer und Linus Mast

Vize für Lina Rabe und Luke Junghans

Eschwege. Am vergangenen Samstag fanden in Bad Sooden-Allendorf die Nordhessischen Meisterschaften für die M/W U14 und U16 statt. Der SCM war wie bei den Kreismeisterschaften (KM) vor knapp drei Wochen mit neun Nachwuchssportlerinnen und -sportlern sowie einer Staffel als zweitstärkster Kreisverein vertreten. Und der Nachwuchs hat geliefert! Wie bei der KM siegte Lia Schäfer im 75m-Lauf der W12 in 10,90 sec. (Im Vorlauf waren es sogar nur 10,73 sec.) In der M12 belegte Linus Mast mit 4,15 m Platz 1. Hier kam Luke Junghans mit 3,89 m auf Platz 3. Die beiden schafften es auch in den A-Final-Lauf über 75 m. Dort belegten sie die Plätze 3 (11,28 sec.) und 4 (11,29 sec.). Über 75 m der W12 kam Clara Grosche als Vierte im B-Finale auf eine neue Bestzeit von 11,42 sec. Lina Rabe schied zwar nach dem Vorlauf aus, steigerte sich aber dennoch binnen kurzer Zeit um 0,6 sec. auf 12,41 sec. gegenüber den KM. Ein fulminanter Einstieg gelang Hanna Hoßbach in dieser Altersklasse (AK) W12. Erst seit dem Vormonat im Training benötigte sie für die 75 m nur 11,84 sec. Kiana Jakoltsewitsch, W13, lief die 75 m in 11,31 sec., was Platz 8 und die zweitbeste SCM-Zeit bedeutete. Über 100 m gingen Maya Frenzel, W14, und Lilli Hoßbach, W15, an den Start. Während sich Maya um 0,36 sec. gegenüber den KM steigerte, haderte Lilli mit ihrem Resultat.

Dafür revanchierte sie sich im Weitsprung mit erzielten 4,45 m und Platz 5 von 14 gegenüber 4,39 m und Platz 8 von 19. In dieser Disziplin, aber AK W12 , gab es mit 28 Teilnehmerinnen das größte Kontingent. Hier belegte Lia Platz 4 mit erzielten 4,17 m. Auf Platz 7 folgte ihr Clara mit 3,95 m, die sich schon ein bisschen ärgerte, dass neuerlich keine "4" als Meter-Angabe in der Ergebnisliste stand. Auf Platz 21 wurde Hanna mit 3,57 m gelistet. Einen Zentimeter dahinter, als Vierzehnte von 23 wird Kiana in der Ergebnisliste geführt.

Nach dem Sieg in der 4 x 75m-Staffel W12 bei den KM waren die Erwartungen des Trainerehepaares hoch. Allerdings gab es am Morgen des Wettkampftages einen Ausfall. Das führte zu einem Personalaustausch und Umstellungen. Kiana kam in die Staffel. Mit der zweitbesten je notierte SCM-Zeit von 44:29 sec. belegten die Läuferinnen Platz 4 von 7 Staffeln.

Im abschließenden 800m-Lauf gab es folgende Wiederholungen der KM: Sowohl Lina, als auch Luke wiederholten ihre zweiten Plätze. Während sich Luke von 3:02,51 min. auf 2:49,13 min steigerte, kam Lina von 2:56,54 min auf 1:51,23 min.

Nordhessische Meisterschaft 2024, BSA

Nordhessische Meisterschaft 2024, BSA

Tanja Nehmes Sieg in Neumorschen

Eschwege. Auch im 3. Rennen der Nutrixxion Trophy 2024 ab und bis Neumorschen hieß die Siegerin Tanja Nehme. Zusammen mit Tina Reil und Ilja Ruch hatte sie sich für die 44km-Distanz entschieden. Im Gegensatz zu anderen Rennen des Jahres herrschten angenehme Temperaturen bei sonnigem Wetter. Der Streckenverlauf führte von Neumorschen über Spangenberg bis nach Melsungen und von dort über Adelshausen zurück zum Ziel in Neumorschen. Die Strecke war geprägt durch einige lange und teils kurze, steile Anstiege, die es zu bewältigen galt. Die Wege wiesen sehr unterschiedlichen Untergrund auf und waren in Teilen sehr anspruchsvoll. "Durch den Regen der vergangenen Tage war es teils so matschig, dass Anstiege nicht mehr befahren werden konnten, sondern stattdessen das Rad im Eiltempo hinaufgeschoben werden musste", berichtete Tanja anschließend. Von unseren Dreien kam Tanja am besten mit den Bedingungen zurecht und sicherte sich mit ihrer Zeit von 2:08:43 Stunden Platz 1 in ihrer Altersklasse - mit einem Vorsprung von 26 Minuten auf die Zweitplatzierte. Sie hatte sogar noch soviel Kraft, dass sie sich einen Zielsprint mit einem 29-Jährigem leistete und ihn um 0,01 Sekunden schlug. Ilja hatte es neuerlich mit starker Konkurrenz in seiner Altersklasse zu tun und freute sich nach 2:17:51 Stunden über einen 11. Platz. "Es war dennoch ein tolles Rennen", bilanzierte er noch im Zielraum. Tina Reil kam durch eine Zeit von 2:30:06 Stunden auf einen 3. Platz und zeigte sich damit gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert. In der Serienwertung belegen die Drei die Plätze 1, 4 und 3. Für den Veranstalter hatten sie nur Lob "für die hervorragende Ausrichtung aufgrund eines tollen Helferteams und der guten Verpflegung."
Nutrixxion Trophy 2024

Nutrixxion Trophy 2024

Nutrixxion Trophy 2024

Ski-Club Meißner erfolgreichster Titelsammler bei Kreismeisterschaften
SSC Bad Sooden-Allendorf aber mit den meisten 1. Plätzen


Eschwege. Bei den Kreismeisterschaften in Wildeck-Obersuhl am vergangenen Wochenende war der Ski-Club Meißner mit sechs errungenen Titeln am erfolgreichsten, gefolgt vom TV Obersuhl mit vier und dem Eschweger TSV mit zwei Titeln. Im vermeintlichen Gegensatz dazu konnte der SSC Bad Sooden-Allendorf insgesamt 20 1. Plätze belegen. Der vermeintliche Widerspruch ergibt sich daraus, dass ein Titel nur vergeben wird, wenn mindestens drei Sportlerinnen oder Sportler in einer Disziplin am Start sind. Der SSC errang hingegen viele Einzelergebnisse, weil es an der Konkurrenz mangelte.
Die größten Teilnehmerfelder gab es jeweils im Sprint und im Weitsprung sowie über 800 Meter der W bzw. M12. Mit 10,90 sec blieb Lia Schäfer als einzige unter 11 Sekunden über 75 m; die Drittplatzierte Clara Grosche benötigte 11,83 sec, Lina Rabe als Fünfte 13,05 sec. Auch im Weitsprung siegte Lia mit 4,12 m im 6. Versuch, gefolgt von Clara mit 3,98 m und Lina als Vierter mit 3,22 m. Über 800 Meter gab es einen Start-Ziel-Sieg durch Paulila Frenzel (2:43,41 min.), vor Lina Rabe (2:56,54 min.) und Lia auf Platz 5 in 3:01,50 min. Letztere hatte zuvor alles als zweite Läuferin der 4 x 75m-Staffel gegeben, zusammen mit Lina, Clara und Paulila. Leider waren sie die einzige Staffel ihres Alters, so dass es keinen Titel gab. Dafür aber mit 43,67 sec. die beste je für eine SCM-Staffel dieser Art notierte Zeit. Auch bei der M12 beherrschten wir die Konkurrenz. Über 75 Meter siegte Linus Mast in 11,82 sec. vor Luke Junghans in 12,16 sec. Im Weitsprung tauschten Luke und Linus die Plätze mit Weiten von 3,77 m und 3,54 m. Im abschließenden 800m-Lauf sorgte dann Linus wieder für Klarheit und verwies mit 2:51,63 min. Luke auf den 2. Platz mit 3:02,41 min.
Aber auch wir hatten mehrere Einzelstarterinnen und -starter. In der W15 und W14 mit Lilli Hoßbach und Maya Frenzel. Über 100 m liefen sie 15,26 sec. bzw. 14,72 sec. Im Weitsprung lieferten sich beide ein "Fernduell", denn sie starteten zwar auf einer Anlage, jedoch in unterschiedlichen Jahrgangsklassen. Während Lilli vorlegte, zog Maya nach bzw. vorbei. Letztlich kam Lilli auf 4,19 m im letzten Versuch, während Maya bereits vorher auf 4,20 m sprang. In der W13 bestritt nur Kiana Jakoltsewitsch Wettkämpfe über 100 m sowie im Weitsprung mit Leistungen von 11,44 sec. und 3,63 m. Als jüngster SCM-Vertreter absolvierte Jacob Giller 50 m (8,71 sec.), den Weitsprung - bei dem sich während des Wettkampfes plötzlich die eine Sohle des Spikes löste, sodass ein Schuhwechsel erforderlich wurde - (3,32 m) sowie einem abschließenden 800m-Lauf, bei dem er nach einem ca. 150 m langen Spurt nach 3:07,67 min. die Ziellinie querte.

Als nächsten Wettkampf haben die U14- und U16-Sportlerinnen und -Sportler die Nordhessischen Meisterschaften im Eilse-Stadion in Bad Sooden-Allendorf am 8. Juni im Blick.
Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Kreismeisterschaften 2024

Jan Gillers erster Sieg beim Nordhessencup

Eschwege. Am vergangenen Samstag machte der Nordhessencup-Tross in Wolfhagen Station. Von uns war mit dabei Jacob Giller über einen Kilometer. Er kam bei 38 Jungen in seiner Altersklasse auf Platz 13 MK U12. Finn Küllmer musste sich gegen 40 Konkurrenten behaupten und freute sich über seinen Platz 10 MK U10. Mit Lukas Voigt und Lina Rabe gingen diesmal nur zwei ältere Nachwuchsaktive an den Start. Lukas kam auf Platz 3 M U14 in 3:49 Minuten und Lina auf Platz 4 W U14 in 3:50 Minuten. Über die 5km-Distanz gab es durch Petra Bierent (W55) und Andreas Fehling (M65) je zwei 2. Plätze. Wie eine Woche zuvor in Kaufungen absolvierte Wolfgang Hoffmeister erneut ein 10km-Rennen, dass er als Vierter M55 abschloss. Die SCM-Farben auf der Langstrecke über 19 Kilometer vertrat wiederum Stefan Möller, der als Fünfter M55 1:48:02 Stunden dafür benötigte.

Das kommende Wochenende ist dann 'mal "frei", bevor es in Ahnatal-Heckershausen weiterläuft.

Lia Schäfer und Christian Schüffler jeweils Gesamtschnellste in Kaufungen

Eschwege. Nach ihren Erfolgen vor einer Woche in Hofgeismar im Schnee liefen bei diesmal angenehmen Frühlingstemperaturen Lia Schäfer und Christian Schüffler zu ihren nächsten Erfolgen in Kaufungen. Über einen Kilometer war kein Mädchen schneller als Lia Schäfer mit ihrer Zeit von 3:31 Minuten. Auf den ersten 300 m hielt sie sich an die vereinbarte Taktik. "Doch dann merkte ich, wie die vor mir immer langsamer wurde und dann bin ich vorbei", erklärte Lia ihr Abweichen. Auf den letzten 200 Metern wurde es dann noch einmal eng, weil ihre erste Verfolgerin den Abstand verkürzen konnte. Aber dank lautstarker Unterstützung der mitgereisten Fans hielt Lia den Vorsprung bis ins Ziel.
Einen Start-Ziel-Sieg über 10 Kilometer erlief sich Christian Schüffler. Als Erster verließ er das runderneuerte Stadion in Kaufungen und als Erster überquerte er die Zielmatte und löste damit seine Gesamtsiegerzeit von 35:52 Minuten aus. "Ich bin zwar ziemlich kaputt, aber dennoch sehr zufrieden", meinte ein sichtlich abgekämpfter Christian unmittelbar nach dem Zieldurchlauf.
Bei der MK U10 starteten Lorenz Mast und Finn Küllmer. Während Lorenz es zunächst etwas ruhiger anging und dann beschleunigte, legte Finn gleich ordentlich los, musste dann aber etwas zurückstecken. Als er jedoch 200 Meter vor dem Ziel den vor ihm Laufenden überholen wollte, wich dieser nach außen aus, sodass Finn abbrechen musste. "Aber auf der Zielgeraden habe ich ihn dann doch geschlagen", erklärte Finn anschließend nicht ohne Stolz. Die Plätze 9 und 10 bei zwei Sekunden Differenz waren das Ergebnis für Lorenz und Finn. Jacob Giller lernt von Rennen zu Rennen dazu. Diesmal kam er auf Platz 5 unter 15 Jungen der MK U12 an - dabei benötigte er acht Sekunden weniger als die beiden Jüngeren. In dem Lauf der Siegerin Lia liefen ihre Vereinskameradinnen Lina Rabe und Kiana Jakoltsewitsch auf den Plätzen 3 und 4 von 18 ein, sodass das Podium stark SCM-lastig war.
Einziger SCM-Starter in der M U14 war Luke Junghans, der als Dritter ins Ziel kam. "Ich bin doch ganz schön kaputt von der Klassenfahrt", räumte er im Zielbereich ein.
Auch über 5 Kilometer ging mit Linus Mast ein SCM-Nachwuchsläufer an den Start. Als Vierter M U14 kehrte er nach 23:39 Minuten zurück und war sehr zufrieden mit sich. 36 Sekunden nach Linus beendete Ralph Kruse sein Rennen als Sechster M55. Andreas Fehling belegte ebenfalls einen 4. Platz - in der M65. Christian Kux ließ sich im Angesicht zahlreicher Familienmitglieder ebenfalls nicht lumpen und erkämpfte sich als Neuling im Renngeschehen Platz 6 M45. Platz 7 W55 bedeutete diesmal die Leistung von Petra Bierent. Auf dem Weg hin zu seiner Kombiwertung nahm Wolfgang Hoffmeister diesmal die 10 Kilometer in Angriff, obgleich es insgesamt nur 82 Läuferinnen und Läufer waren. Er kam auf Platz 6 M55. Platz 5 M55 ging an Stefan Möller, allerdings bei seinem Start über die fast doppelte Renndistanz, nämlich 19 Kilometer.


Am Sonntag folgte mit Otmar Bierent nur einer vom SCM dem Ruf des Göttinger Radsportveranstalters der TOUR D'ENERGIE.
Er startete wie im Vorjahr über 100 Kilometer. Dafür benötigte er 4:00:35 Stunden, was Platz 415 in der Klasse Master 3 bedeutete. Seine Einschätzung des Rennens: "Göttingen ist gut verlaufen, zumal ich mich etwas verbessern konnte gegenüber dem Vorjahr. Mit dem teilweise heftigen Wind und den rasanten Abfahrten bin ich gut zurechtgekommen. Also bin ich zufrieden. Zumal: Das Wichtigste ist: Gesund wieder anzukommen!"
Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Kaufungen 2024

Rotraut Sänger 70 Jahre im Ski-Club Meißner

Eschwege. Manchmal wird eine Jahreshauptversammlung (JHV) zeitweise zu einer Geschichtsstunde. So geschehen beim SCM. Im Zusammenhang mit Ehrungen verwies der 1. Vorsitzende, Peter Eberhardt, darauf, dass sich der SCM im Jahre 1952, also vor 72 Jahren, wieder gegründet hatte, da er sich in der Nazi-Zeit auflöste, um nicht vom System vereinnahmt zu werden. Bei der diesjährigen JHV wurde nun Rotraut Sänger für 70 Jahre Zugehörigkeit zum Verein geehrt und mit einem Präsent bedacht. Als vergleichsweise "Jungspunde" erwiesen sich die beiden anderen anwesenden Zu-Ehrenden: Der Kassenwart des Vereins, Andreas Fehling, für 25 Jahre und Gerhard Sandrock für 40 Jahre. Der "Künstler" unseres Vereins - sein Können wird seit Jahrzehnten in Anspruch genommen, wenn es z. B. um die Urkundengestaltung geht -, Herbert Albert bekommt seine Urkunde zum 40-Jährigen nachgereicht. Gleiches gilt für Harald v. Scharfenberg, einem ehemals engagierten Skisportler, anlässlich seiner 60-jährigen Vereinszugehörigkeit. Sportler des Jahres wurde der ebenfalls verhinderte Christian Schüffler als zweifacher Regionalmeister im Langstreckenlauf.
In seinem Rechenschaftsbericht sprach Peter Eberhardt von 2023 als "Jahr mit normalem Betrieb", was sich 2024 fortsetzen würde angesichts bereits veranstalteter hessischer Meisterschaften im Straßenlauf und noch zu erwartender im Berglauf. Er ging auch kurz auf die Skireise Anfang des Jahres ein, und dass auch zahlreiche junge Mitglieder daran teilgenommen hätten, sodass "die Zukunft des Skilaufens gesichert" wäre. Natürlich durfte ein Dank an sein Vorstandsteam, die Spartenleiter nebst Übungsleitern sowie das Helferteam nicht fehlen. Und doch klang dabei auch etwas Wehmut an. Seit Jahren gelingt es kaum, die Vereinsmitglieder zum Mitmachen bei Arbeitseinsätzen zu animieren. Aufmerksam wurden alle Anwesenden, als der 1. Vorsitzende noch einmal darauf hinwies, dass er im kommenden Jahr bei den Wahlen nicht mehr antritt! "Nach über 20 Jahren ist es jetzt genug!" Die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger ist spätestens jetzt eröffnet.
Im alpinen Skipart wurde auf den Arbeitseinsatz "Hangmähen", die Skireise sowie einmal Fahren am Meißner mit erheblichen Abstrichen eingegangen. Ähnlich klang es im nordischen Bereich, in dem es hieß, gegenüber üblichen 80 Tagen Schnee waren es im letzten Winter nur 2 x eine Woche. Im Bereich Radsport fanden u. a. die Rennen in Gilserberg, Waldkappel und Göttingen per Mountainbike bzw. Rennrad Erwähnung. Im großen Bereich der Leichtathletik (LA) ging es u. a. um die Meisterschaftsteilnahmen in Bad Sooden-Allendorf, Wildeck-Obersuhl, Bebra sowie den Cross auf dem Flugplatzgelände in Eschwege nebst dem Berglauf in Abterode und natürlich den vielteiligen Breitensportbereich Nordhessencup. Seitens der Hauskommission gab es die eindringliche Bitte nach mehr Engagement bei den Arbeitseinsätzen, um Skiheim und Außengelände in gutem Zustand zu erhalten. Die Jugendwartin ging auf den Besuch der Deutschen LA-Meisterschaften in Kassel sowie ein Nachwuchswochenende im Skiheim ein. Gem. Ausführungen des Kassenwartes Andreas Fehling besitzt der SCM eine ausreichende Kassenlage. Dem Wart bescheinigten die Prüferinnen eine tadellose Kassenführung, sodass die Vorstandsentlastung nur eine Formsache war. Im Bereich "Radsport" gab es die Wahl eines Führungsduos bestehend aus Tanja Nehme und Ilja Ruch. Und zum 31.12.2025 wird mit dem Ende der Trainertätigkeit des Ehepaares Monika und Jochen Miersch deren Wirken der Vergangenheit angehören.

Die JHV fand nach dem offiziellen Part ihre Fortsetzung im geselligen Teil mit zahlreichen guten Gesprächen.
Jahreshauptversammlung 2024

Jahreshauptversammlung 2024

Jahreshauptversammlung 2024

Tanja Nehme siegt auch beim Kellerwald-Jubiläums-Bikemarathon in Gilserberg

Eschwege. "Zum Kellerwald-Jubiläums-Bikemarathon nach Gilserberg müssen wir unbedingt", sagten sich Tanja Nehme, Tina Reil und Ilja Ruch, weil sie dort im Vorjahr auch gut abgeschnitten hatten. Und die 25. Auflage versprach wieder viel Stimmung sowie das Treffen zahlreicher begeisterter Mountainbiker aus Nah und Fern (vor allem aus Deutschland, aber auch aus Holland, Belgien und Großbritannien). Wie im Vorjahr entschieden sich die drei Radsportler für die 45km-Distanz. Wie im Vorjahr setzten Regen, diesmal aber auch Schneeregen am Wettkampfmorgen der Strecke so zu, dass sich die Vorfreude auf das Rennen in Grenzen hielt. Denn auch am Start war es sehr nass und vor allem kalt. Nach einer Einführungsrunde ging es in einem großen Startfeld zur Sache. War zunächst noch Asphalt als Untergrund vorhanden, so wechselte der nach ca. acht Kilometern in sumpfige und schlammige Wiesenwege. Selbst die eigentlich gut präparierten Forstwege waren durchnässt und erschwerten das Fortkommen erheblich. Folglich blieben Stürze nicht aus. Ilja war leider davon auch betroffen. Im Verlauf des Rennens reifte die Erkenntnis: "Zeiten sind uninteressant, Hauptsache, wir kommen an!" Wie im Vorjahr siegte Tanja in ihrer Klasse - wenn auch mit mehr als 30 Minuten "Verspätung" gegenüber dem Vorjahr. Sie war dennoch insgesamt zwei Plätze besser als 2023. Trotz knapp 19 Minuten mehr als im Vorjahr errang Tina diesmal einen zweiten Platz. Ebenfalls verbesserte sich Ilja, der rund 18 Minuten länger brauchte, aber sich dennoch um fünf Plätze verbesserte. "Aufgrund der Rahmenbedingungen sind wir alle drei letztlich sehr glücklich", fasste Tina die Gemütslage der Rennteilnehmerinnen und -teilnehmer zusammen. Das durften sie auch, denn als Teil der Nutrixxion Trophy erfuhren sie durch ihre guten Platzierungen und Zeiten wertvolle Punkte für die Gesamtwertung. Tanja Nehme führt ihre Altersklassenwertung an, Tina belegt Platz 2 und Ilja ist aktuell Vierter. Fazit: "Es war wieder einmal sehr anstrengend, aber eine gelungene Veranstaltung mit toller Atmosphäre und Stimmung unter den Sportlerinnen und Sportlern."
Kellerwald-Jubiläums-Bikemarathon in Gilserberg 2024

Kellerwald-Jubiläums-Bikemarathon in Gilserberg 2024

Nordhessencup Hofgeismar 2024

Nordhessencup Hofgeismar 2024

Lia Schäfer und Christian Schüffler siegen auch in Hofgeismar

Eschwege. Nach ihren Siegen in Hess. Lichtenau bzw. Rotenburg setzten Christian Schüffler und Lia Schäfer ihre Erfolgsserie auch bzw. nach Unterbrechung in Hofgeismar fort. Lia hatte sich einen Kilometer auf der Bahn vorgenommen, während Christian wieder die zehn Kilometer unter seine Sohlen nahm.
Allerdings waren die Rennen nicht so einfach gestaltet, wie man denken mochte. Je weiter sich der Tross des SCM der ehemaligen Kreisstadt näherte, um so mehr Fragen nach dem Erreichen des Wettkampfortes tauchten auf. Während im Eschweger Raum kein Schnee lag, wurde dieser immer mehr, je weiter es gen West-Nordwest ging. Überall lagen bereits abgebrochene Äste, selbst in der Zielstadt waren Straßen gesperrt. Der Lauftreff Hofgeismar musste kurzfristig Freiwillige zusammenholen, die zumindest einen Teil der Rundbahn im Anger-Stadion vom ca. 17 Zentimeter hohen Schnee freischippten. Außerhalb des Stadions war der Zugang zum Wald durch umgefallene Bäume gesperrt, so dass die 10 Kilometer-Distanz auf die 5er-Strecke umgelegt wurde. Gleiches geschah für die Aktiven über 18,3 Kilometer, die die 5er-Strecke dreimal bewältigen mussten und somit einige Kilometer "erlassen" bekamen.
In Lias Lauf war auch ihre Vereinskameradin Lina Rabe, die mit einem energischen Schlussspurt auf Platz 3 W U14 einlief. Deren Mama Meike trat anschließend ebenfalls beim 5km-Rennen an und war mit ihrem 4. Platz W40 "super zufrieden". Etwas anders sah es bei Finn Küllmer aus. Nach seinem 1km-Lauf - so wurde berichtet - haderte er diesmal mit seinem Resultat, obgleich er Siebter der MK U10 geworden war. Die 5km-Strecke am Südwestrand von Hofgeismar bewältigten auch Andreas Fehling als Sechster M65 sowie Christian Kux als Dritter M45. Neuerlich einziger SCM-Vertreter auf der nun verkürzten 15km-Distanz war Stefan Möller. Trotz der widrigen Umstände absolvierte er sein Programm in der nur insgesamt 32 Läuferinnen und Läufer umfassenden Gruppe als Fünfter der M55.
Nun hoffen alle auf angenehmere Bedingungen in Kaufungen am kommenden Samstag.
Nordhessencup Hofgeismar 2024

Nordhessencup Hofgeismar 2024

Nordhessencup Hofgeismar 2024

43. Berliner Halbmarathon - Der SCM war auch dabei

Eschwege. Neun Läuferinnen und Läufer nahmen am 43. Berliner Halbmarathon teil. Als Sonderbedingungen gab es sommerliche Temperaturen und Saharastaub! Das tat der tollen Stimmung entlang der Strecke aber keinen Abbruch. Und das Wichtigste: Alle neun erreichten das Ziel am Brandenburger Tor. Schnellster war Alexander Bachmann in einer Zeit von 1:46:30 std. Fast wäre er sogar noch zum Pacemaker von "1:45 std." aufgelaufen. Ihm folgte Jörg Sennhenn mit einem Abstand von etwas mehr als sechs Minuten und damit 40 Sekunden vor Thomas Schellhase. Bei den Läuferinnen verpasste Nicole Fernau zwar die 2Std-Grenze, war aber dennoch mit sich und der Welt zufrieden, hatte sie doch mehr als 15 Minuten Vorsprung auf der Strecke auf Birgit Manegold herausgelaufen. Bei Temperaturen um die 25°C bewältigten auch Andreas Fehling, Lydia und Dirk Degenhardt sowie Mario Kirschner die Halbmarathon-Distanz. "Nächstes Jahr sind wir wieder dabei", lautete denn auch der allgemeine Tenor, als es zum anschließenden Feiern der Erfolge ging.

Wer jetzt Interesse am Laufen empfindet, ist herzlich eingeladen zum gemeinsamen Training beim SCM, meistens sonntags, um 09.00 Uhr an der Fußgängerbrücke in der Eschweger Leuchtbergstraße. Es wird meistens zwischen 60 und 90 Minuten gelaufen.
Berliner Halbmarathon 2024

Der Ski-Club Meißner und seine Jahreshauptversammlung

Eschwege. Für den kommenden Freitag lädt der Vorstand des SCM zur Jahreshauptversammlung ins Skiheim auf der Ostseite des Meißners ein. Beginn ist um 19.30 Uhr. Neben mehreren Berichten aus dem erweiterten Vorstand sowie zur Kassenlage geht es auch um eine teilweise Neuausrichtung des Vereins. "Wir wollen schauen, ob wir im Bereich der Sparten Änderungen vornehmen sollten, um weiterhin zukunftsfähig zu bleiben", deutet der 1. Vorsitzende, Peter Eberhardt, einen der Diskussionspunkte an. Zudem geht es auch um weitere Aktivitäten des SCM sowie Veranstaltungen, die in diesem Jahr noch durchgeführt werden sollen, z. B. die Hessischen Meisterschaften Berglauf im September.
Anschließend an den offiziellen Teil ist noch ein geselliges Beisammensein mit einem gemeinsamen Abendessen und vielen guten Gesprächen vorgesehen.

Lina Rabe und Christian Schüffler als Klassensieger in Hess. Lichtenau

Eschwege. "Das sind ja ganz andere Bedingungen als in den vergangenen beiden Jahren, als es z. T. graupelte (2022) bzw. regnete (2023)", war vielfach von den Läuferinnen und Läufern beim Nordhessencuplauf in Hess. Lichtenau zu hören. Knapp über 300 Aktive trugen sich in die Ergebnisliste ein; darunter zehn vom SCM.
Am erfolgreichsten aus SCM-Sicht war zunächst Lina Rabe über 5 km bei der W U14. Sie hielt sich überwiegend im Schatten ihrer Vereinskameraden Luke Junghans und Lukas Voigt auf und kam so zu ihrem Klassensieg in 24:13 Minuten. Luke und Lukas waren zwar mit 24:06 Minuten und 24:08 Minuten kurz vor ihr, mussten sich aber mit den Plätzen 5 und 6 M U14 begnügen. Lia Schäfer machte aus dem Trio ein Quartett und folgte den anderen als Dritte W U14 mit einigem Abstand. "Ich bekam einfach keine Luft", lautete ihre Erklärung. Beim letzten Start des Tages, dem über 10 km, war dann Christian Schüffler als Sieger der M30 erfolgreich. Die Uhr zeigte 36:40 Minuten, als er die Zielmatte querte. "Irgendwie bin ich diese Woche etwas kaputt", begründete er seinen 50-Sekunden-Rückstand als Zweiter auf den Gesamtsieger.

Beim Jungenlauf der Jüngsten über einen km waren auch Lorenz Mats und Thore Christ dabei. Während Thore nach dem Start etwas zu langsam das Rennen anging und deshalb gleich wichtige Meter verlor, mischte Lorenz engagiert mit und kam auf einen guten 5. Platz MK U10 (in 4:28 Minuten), während Thore mit zwölf Sekunden Rückstand Platz 9 belegte.
Von den Betreuern fast unbemerkt bewegte sich Ralph Kruse im Schlepptau des SCM-Nachwuchses über die 5 Kilometer und kam so zu einem 5. Platz M55 mit einem Abstand von 18 Sekunden auf Lina. Wolfgang Hoffmeister kam auf einen 9. Platz M55, so wie Petra Bierent in der W55.
Nordhessencup, Heli

Nordhessencup, Heli

Nordhessencup, Heli

Nordhessencup, Heli

Nordhessencup, Heli

Nordhessencup, Heli

Nordhessencup, Heli

Gesamtsieg an Tanja Nehme, Klassensieg an Tina Reil

Eschwege. Beim 1. von acht Rennen der Nutrixxion Marathon Trophy im Delligsener Ortsteil Grünenplan im Großraum Einbeck waren mit Tanja Nehme, Tina Reil und Ilja Ruch auch drei Mountainbiker des SCM am Start. Alle drei hatten sich für die 25km-Runde mit 650 Höhenmetern entschieden. "Das sollte für heute reichen, da der Start im April diesmal recht früh in der Saison liegt", begründete Tanja die Festlegung. Beim Empfang der Startunterlagen erfuhren die Fahrerinnen und Fahrer, dass der Veranstalter tags zuvor seit 06.00 Uhr die Strecke präparieren musste, weil Forstfahrzeuge erhebliche Beschädigungen verursacht hatten. Der Regen der vergangenen Zeit sorgte dafür, dass die Trails sehr schlammig und rutschig waren, was den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Kraft und Konzentration abverlangte. Gleichwohl, wenn sie sich 'mal umschauten, konnten die Fahrerinnen und Fahrer erkennen, wie landschaftlich schön und dennoch anspruchsvoll die Strecke angelegt war.

Im Wettkampf ging es für Tanja gleich zur Sache. "Zunächst konnte ich im vorderen Starterfeld mitfahren und in den schlammig, schwierigen Abfahrten es wieder so richtig krachen lassen, so dass auch einige Männer das Nachsehen hatten. An der ersten langen, schlammigen Auffahrt kassierte ich dann auch die bis dahin führende Gesamterste ein und gab diese Platzierung bis ins Ziel nicht mehr auf", war Tanjas Worten ihre Begeisterung für das Rennen auch nach dessen Abschluss zu entnehmen. Ihre Zeit lautete 1:19:27 Stunden. Damit hatte sie einen Vorsprung von sagenhaften mehr als 28 Minuten auf die Zweite in ihrer Altersklasse herausgefahren. Auch für Tina Reil lief es gut. Auf den letzten Kilometern konnte sie sich von der Zweitplatzierten absetzen. Mit ihrer Zeit von 1:34:33 Stunden und einem Vorsprung von etwas über 30 Sekunden kam sie auf Platz 1 der Seniorinnen 2, während Tanja auch die 3 gewann. Ilja startete bei den Senioren 3. Wie sich herausstellte, nicht nur zahlen-, sondern auch leistungsmäßig eine starke Klasse. Er fuhr auf Platz 11 mit 42 Sekunden Rückstand auf Platz 10, aber zugleich 82 Sekunden Vorsprung auf Platz 12. Dennoch gilt als Fazit: "Wir sind super zufrieden mit unseren Rennen, auch wenn es teilweise wirklich herausfordernd war."
Nutrixxion Marathon Trophy im Delligsener Ortsteil Grünenplan

Nutrixxion Marathon Trophy im Delligsener Ortsteil Grünenplan

Hitzeläufe in Körle

Eschwege. "Was für eine Hitze", lautete ein häufig gehörter Ausspruch beim Nordhessencuprennen in Körle am vergangenen Samstag. Was für die Zuschauer angenehm war, bedeutete für viele Läuferinnen und Läufer eine erhebliche Belastung - zusätzlich zum Wettkampf. Denn wieder einmal gingen die Temperaturen in kurzer Zeit deutlich in die Höhe und den Aktiven fehlte die Möglichkeit einer entsprechenden Anpassung an die Gegebenheiten.

Unter den knapp 350 Teilnehmenden waren auch neun Mitglieder des SCM. Am schnellsten wieder im Ziel waren nach zweieinhalb Sportplatzrunden auf dem Rasenplatz die Nachwuchsläuferinnen und -läufer. Nach ihrem Pokalgewinn in der Vorwoche musste sich Lia Schäfer diesmal mit Platz 2 in der W U14 begnügen. Dennoch benötigte sie mit 3:41 Minuten die wenigste Zeit. Luke Junghans war zwar nur zwei Sekunden langsamer, belegte aber "nur" den 4. Platz in der M U14. Mit 4:18 Minuten und 4:22 Minuten kamen Finn Küllmer und Lorenz Mast auf die Plätze 8 und 11 der MK U10. Wieder das größte Starterfeld gab es über fünf Kilometer mit 138 Läuferinnen und Läufern. Nach seinem Einsatz als Streckenchef in Eschwege griff jetzt auch Wolfgang Hoffmeister ins Renngeschehen ein und lief auf einem 10. Platz der M55 ein. Petra Bierent erreichte in der W55 Platz 5. Unter den 77 10km-Läufern waren mit Christian Schüffler und Ralph Kruse auch zwei vom SCM. Beide kamen in ihren Altersklassen auf einen 2. Platz. Nach Blick in die Ergebnisliste ergibt sich bei Christian der Eindruck, als wäre er ganz allein unterwegs gewesen. Bei seiner Zeit von 36:54 Minuten hatte er 53 Sekunden Rückstand auf den Ersten der M30, aber gleichzeitig 100 Sekunden Vorsprung auf den Drittplatzierten. Ralph konnte aufgrund seiner 53:37 Minuten fünf Konkurrenten in der M55 hinter sich lassen. Nur 42 Läuferinnen und Läufer wagten sich bei den Temperaturen auf die 18,9km-Distanz. Mit dabei wieder Stefan Möller, dem die Hitze offenbar besonders wenig lag, denn er benötigte knapp über zwei Stunden für seinen 4. Platz M55. "Heute waren ganz andere Verhältnisse als beim Neujahrslauf in Vernawahlshausen, da war es mir viel zu kalt gewesen", stellte Stefan anschließend im Ziel fest und freut sich schon jetzt auf wieder "normalere" Temperaturen.

Nordhessencup 2024 in Koerle

Lia Schäfer kehrt mit Pokal zurück

Eschwege. Am Karsamstag machte der Nordhessencuptross traditionell Station in Rotenburg/Fulda. Fast 380 Läuferinnen und Läufer stellten sich über 0,5, 1, 5, 10 und 18 Kilometer dem Starter. Im 3. Lauf über einen Kilometer belegte Lia Schäfer Platz 1 der Mädchen. Durch das Niederringen einer unmittelbaren Konkurrentin auf den letzten Metern war sie auch insgesamt die Schnellste über diese Distanz. Dafür erhielt sie bei der anschließenden Siegerehrung einen Pokal. Vor dem Wendepunkt noch vor ihr mussten sich ihre Vereinskameraden Luke Junghans und Linus Mast im Ziel geschlagen geben. Zusammen mit Lukas Voigt belegten die Jungen die Plätze 4 bis 6 in ihrer Wertung. Jacob Giller erlief sich in seinem Rennen einen 3. Platz der U12, während unsere jüngsten Läufer, Lorenz Mast und Thore Christ, die Plätze 8 und 10 im ersten Lauf erreichten.
SCM-Neuzugang Ralph Kruse und "Oldie" Stefan Möller begaben sich auf die 18km-Distanz. "Heute war das Wetter in Ordnung, aber der Regen der vergangenen Tage hatte die Laufstrecke insbesondere im Wald doch ganz schön aufgeweicht", meinte Ralph nach seiner Rückkehr. Dennoch freute er sich über Platz 3 M55, während Stefan zwei Plätze danach die Ziellinie querte.
Unter den 70 Läuferinnen und Läufer der 10km-Distanz siegte Elisabeth Berlipp in der W70. Vor dem Rennen noch als möglicher Gesamtsieger gehandelt, musste sich Christian Schüffler neuerlich mit Platz 2 sowohl insgesamt, als auch in der M30 begnügen.
Mit 142 Aktiven im Ziel war die 5km-Strecke wiederum am intensivsten frequentiert. Der andere SCM-Neuzugang Christian Kux, erreichte Platz 5 M45, während "Oldie" Andreas Fehling Sechster der M65 wurde. "Es ist schön, wieder unter den Läuferinnen und Läufern zu sein", meinte der Auswerter der Läufe in Eschwege, der eine Woche zuvor während der gesamten Veranstaltung in seinen Büroraum gebunden war, damit alles reibungslos lief.
Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Nordhessencup, Rotenburg/Fulda

Tanja Nehme, Ski-Club Meißner, gewinnt W55 bei HM Straße

Eschwege. Das vergangene Wochenende stand für die Verantwortlichen des Ski-Clubs Meißner (SCM) ganz im Zeichen des Laufes „Rund um die Leuchtberge“. Es war die 50. Auflage dieser Art von Veranstaltungen. Der Vorsitzende, Peter Eberhardt, griff auf rund 50 Helfer zurück und veranlasste unter anderem das Backen von rund 50 Kuchen, um letztlich 579 Aktive im Ziel auf der Torwiese in Eschwege zu betreuen und zu versorgen.

Am Samstag starteten 256 von ihnen jedoch bereits im Rahmen der Hessischen Meisterschaften Straße, in den Altersklassen U14 und U16 über 5 km, ab U18 bis M/W70 über 10 km. In der M12 schickten wir Linus Mast, Luke Junghans und Lukas Voigt ins Rennen. Bei der Einzeltitelvergabe konnten sie zwar nicht eingreifen, zeigten aber deutlich bessere Leistungen als im Training und kamen so zu einem 4. Platz bei den U14-Mannschaften. Das teilnehmerstärkste Feld stellte die W12 mit 20 Starterinnen. Unter ihnen Lina Rabe, Lia Schäfer und in der W13 Kiana Jakoltsewitsch. Auch sie taten sich in der Einzelkonkurrenz schwer, erreichten aber ebenfalls einen 4. Platz in der Mannschaftswertung U14.
Der Titel bei den Frauen über 10 km ging an unsere ehemalige SCM-Läuferin Nina Voelckel, jetzt im Trikot des Laufteam Kassel. Platz 10 der 45 Frauen belegte Tanja Nehme, was zugleich den Seniorentitel in der W55 bedeutete. "Damit hätte ich ja überhaupt nicht gerechnet", meinte die Athletin später bei der Siegerehrung. 20 Sekunden nach Tanja erreichte auch Gina Eberhardt das Ziel. Lena Reeg erlief sich Platz 4 W35. Einen 3. Platz W45 erreichte Nicole Fernau. Unter den neun Frauenmannschaften gelang dem SCM durch Tanja Nehme, Gina Eberhardt und Lena Reeg ein 3. Platz. Die Männer kamen durch Christian Schüffler auf einen 7. Platz M30. Agilo Kistner wurde Zehnter M50. In der M55 kamen Gerd Schindewolf, Thomas Schellhase und Ralph Kruse auf die Plätze 9 bis 11. Unter den 26 Mannschaften des Gesamteinlaufes kamen unsere SCM-Vertreter Christian Schüffler, Gerd Schindewolf und Thomas Schellhase auf Platz 19. In der M50/55 verpassten die drei M55er mit Platz 4 knapp das Podest.
Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Rund um die Leuchtberge 2024, Eschwege

Lia Schäfer als zweifache Kreismeisterin

Eschwege. Bei den Hallenkreismeisterschaften in Bad Sooden-Allendorf (BSA) am vergangenen Samstag konnte Lia Schäfer zwei Titel gewinnen. Gegen zwölf Konkurrentinnen setzte sie sich im 60m-Lauf (9,01 sec.) sowie im Weitsprung 4,00 m - erstmals vom Brett, bisher aus der Weitsprungzone) durch. "Ich bin ganz zufrieden", lautete denn auch ihr Kommentar bei der Siegerehrung in der Leichtathletikhalle in BSA. Bis zu vier andere kamen dabei aus dem eigenen Verein. Paulila Frenzel lief auf Platz 3 in 9,13 sec, einen Platz vor Clara Grosche, die 9,57 sec. benötigte. Lina Rabe querte als Zehnte in 10,62 sec. die Ziellinie. Besser lief es für Lias Vereinskameradinnen im Weitsprung. Hier kam Clara auf Platz 3 mit einer Weite von 3,66 m und Lina mit ihren 3,10 m auf den 7. Platz. Während Lia und die anderen zur Altersklasse W12 zählten, bestritt Kiana Jakoltsewitsch ihre ersten Wettkämpfe in der W13 allein, ohne Konkurrenz aus dem SCM. Mit Leistungen von 9,51 sec. über 60 m und 3,61 m im Weitsprung kam Kiana jeweils auf einen 2. Platz.
Die Jungs des SCM wurden nur durch Linus Mast repräsentiert. Auch er hatte es mit zahlreicher Konkurrenz zu tun, mit acht "Gegnern" im 60m-Lauf und mit zehn im Weitsprung. Er schlug sich achtbar mit einem 3. Platz in 9,65 sec. bzw. Platz 5 mit 3,44 m.

Jetzt blicken alle nach vorn auf die Laufveranstaltung "Rund um die Leuchtberge" am 24. d. M., mehr noch aber auf die tags zuvor durchzuführenden Hess. Straßenlaufmeisterschaften auf gleicher Strecke.
Kreismeisterschaft 2024, in der Halle

Die Plätze 2 und 3 für unseren Nachwuchs beim Silvesterlauf in Kaufungen

Eschwege. Erst am Abend vor Silvester entschieden sich Lia Schäfer und Lina Rabe, doch am nächsten Tag beim Silvesterlauf in Kaufungen zu starten. Außer ihnen hatten noch über 900 andere Läuferinnen und Läufer diese Idee. Aber nur wenige waren so erfolgreich. Denn Lia und Lina belegten nach 1,6 km die Plätze 2 und 3 in der WK U12 und erhielten je einen Schuhpokal.
Schnellster SCM-Läufer auf der 7,7 km-Distanz war Gerd Schindewolf als Siebter der M55 mit einer Zeit von 34:50 Minuten. 23 Sekunden nach ihm querten Lena Reeg (SCM) als Zweite der W35 und Alina-Marie Herbold (ETSV) als Siebte der Frauenwertung zeitgleich die Ziellinie. Dabei wirkten beide sehr entspannt, auch weil sie den letzten Anstieg keineswegs verbissen angingen. Unsere beiden Neuzugänge Alexander Bachmann und Christian Cassel landeten auf Platz 16 M40 bzw. auf Platz 28 M35. Alexander meinte anschließend: "Ich bin sehr zufrieden heute." Unbemerkt vom Berichterstatter erreichten Jan-Luca und Finn-Marek Kaulich das Ziel. Der eine als 57. der Männerklasse, der andere als 18. der U20. Dazwischen hatte bereits Stefan Möller wie immer gut gelaunt, sein Rennen beendet. "Jetzt geht es zur Silvesterfeier im Dorf. Aber am 7. Januar starte ich meinen nächsten Lauf - in Wesertal-Arenborn", machte er seine Planungen deutlich.

Mögen alle Läuferinnen und Läufer verletzungsfrei durch die neue Saison 2024 kommen!
Silvesterlauf, Kaufungen

Silvesterlauf, Kaufungen

Silvesterlauf, Kaufungen

Silvesterlauf, Kaufungen

Starker Auftritt beim Saisonabschluss "Kreismeisterschaft Cross"

Eschwege. Am vergangenen Samstag schloss der HLV-Kreis Werra-Meißner seine diesjährige Wettkampfsaison mit der Durchführung seiner Kreismeisterschaft Cross ab. Wir vom SCM waren vom Kreisvorstand als Örtlicher Ausrichter mit der Ausrichtung betraut worden. Wir hatten eine ca. 550 m lange Runde auf dem Gelände des Eschweger Luftsport-Vereins (ELV) ausgesucht. Für die fünf Rennen zwischen 550 m und 4400 m hatten 48 Läuferinnen und Läufer aus sechs Vereinen gemeldet, von denen 42 antraten und 41 das Ziel erreichten. Bei kühlen Temperaturen und zeitweisem Sonnenschein schickte der Kreisvorsitzende, Hagen Frantz, als Starter die Aktiven auf die Strecken.

Unsere Jüngsten im Alter von acht und neun Jahren machten mit einer Wettkampfrunde den Anfang. Abdulroof Alzamel als Sieger M9 sowie Thore Christ und Finn Küllmer als Sieger und Platzierter M8 schafften neben der Einzel- auch eine Mannschaftswertung. Mit 14 Läuferinnen und Läufern über zwei Runden war die M/WK U12 am stärksten besetzt. Paulila Frenzel ließ von Anfang an keine Zweifel aufkommen, dass ein Sieg nur über sie zu erreichen war. Mit 4:38 Minuten erzielte sie die zweitbeste Zeit auf dieser Distanz insgesamt. Zweite der Elfjährigen wurde Lia Schäfer, Fünfte Lina Rabe, was ganz wichtig war, denn dadurch gewannen unsere drei Läuferinnen auch die Mannschaftswertung vor der Vertretung des SSC Bad Sooden-Allendorf. Im jüngeren Jahrgang gelang Marlene Siebrasse ebenfalls ein Klassensieg gegen drei Konkurrentinnen. Bei den beiden ebenfalls gestarteten Jungen siegte Linus Mast, nur drei Sekunden hinter Paulila. Das Teilnehmerfeld der M/W U14 war dann wieder sehr überschaubar. Udochukwu Okechukwu dominierte als M12er das Rennen und siegte in der Tagesbestzeit auf dieser Distanz von 4:35 Minuten. Seine Vereinskameradin Kiana Jakoltsevitsch steigerte sich im Verlauf der beiden Runden kontinuierlich und gewann so die W12, während es bei den beiden W13erinnen, Maria Kühlke, SSC, und Maya Frenzel bis ins Ziel knapp zuging und Maria mit drei Sekunden Vorsprung siegte, Maya aber dafür auch im Ziel noch ihr Lächeln behielt. Für die Frauen standen vier Runden auf dem Wettkampfplan. Die ETSVerin Alina-Marie Herbold siegte mit 35 Sekunden Vorsprung vor Lena Reeg. Lena meinte nach dem Rennen: "Anfangs hatte ich ja gedacht, das wäre für mich zu kurz, aber es hat dann doch gereicht." Das letzte Rennen der Männer war auf acht Runden ausgelegt. In respektvollem Abstand von 62 Sekunden auf den Sieger aus Sontra folgte Agilo Kistner als Zweiter. Und auch Stefan Möller stellte sich der Herausforderung und freute sich, als Fünfter die Ziellinie überquert zu haben.

Nach knapp zwei Stunden war die Veranstaltung beendet - noch bevor rund eine Stunde später der Regen begann. Hagen Frantz dankte allen, die sich eingebracht hatten, um diesen Wettkampf zu ermöglichen. Da er bereits während der Läufe viel Lob von den zeitweise zahlreichen Zuschauern sowie den Sportlerinnen und Sportlern gehört hatte, wollte er nicht ausschließen, dass im nächsten Jahr an gleicher Stelle die gleiche Veranstaltung wieder stattfindet. Der zuständige ELV-Vertreter hätte sein Wohlwollen bereits signalisiert.
Kreismeisterschaft Cross

Kreismeisterschaft Cross

Kreismeisterschaft Cross

Kreismeisterschaft Cross

Kreismeisterschaft Cross

Ski-Club-Verantwortliche zufrieden mit Skibasar

Hoher Meißner. Am vergangenen Sonntag fand der traditionelle Skibasar des Ski-Club Meißner (SCM) statt. Der Vorstand hatte sich im Vorfeld entschlossen, wieder das Vereinsheim in 600 Meter Höhe auf der Ostseite des Meißners als Austragungsstätte zu nutzen. Nach drei Stunden Basardauer zog der 1. Vorsitzende des SCM, Peter Eberhardt, Bilanz: "Ich bin sehr zufrieden mit dem, was wir heute erlebt haben!" Und sein Stellvertreter, Markus Voelckel ergänzte: "Es sind nicht mehr die Bedingungen früherer Jahre. Im Erwachsenenbereich geht kaum etwas. Das Hauptaugenmerk im Verkaufen und Kaufen liegt auf den Kindern und Jugendlichen." Gleichwohl war in den drei Stunden ein ständiges Kommen und Gehen. Der SCM war mit zahlreichen Mitgliedern präsent, um zu beraten, aber auch mit Kaffee, kühlen Getränken und Brezeln/Zimtschnitten zu versorgen. Insbesondere in der ersten Stunde war der Andrang auf den Fluren und in den Zimmern des Skiheims groß. Das Wetter war zwar novembermäßig grau und trüb, aber für einigen Unmut sorgte der Dreck, der durch Erdarbeiten entlang der Abfahrtstrecke sowie am Skiheim durch stellenweise aufgeweichten Untergrund verursacht wurde.
Skibasar, Clubhaus

Skibasar, Clubhaus

Lena Reeg siegt zum Abschluss des diesjährigen Nordhessencups

Eschwege. Lena Reeg hat diesjährig den einzigen Klassensieg für den Ski-Club Meißner (SCM) im Rahmen des Nordhessencups erlaufen. Mit 17.272 Punkten in acht Rennen über jeweils zehn Kilometer setzte sie sich gegen vier Konkurrentinnen ihrer Altersklasse W35 durch. Dabei hatte sie vor dem letzten Rennen in Warburg noch gemeint: "Leider kann ich daran nicht teilnehmen, weil ich arbeiten muss." Was sie zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, auch ihre ärgste Konkurrentin konnte wohl nicht starten, so dass es keine Verschiebung der Positionen im Klassement gab. Anders sah es bei Christian Schüffler aus. Den Großteil der Serie hatte er die Klasse M30 über zehn Kilometer angeführt, kam letztlich auf 23.282 Punkte und musste sich doch ab dem vorletzten Rennen der Serie geschlagen geben. "Arnfried war nun 'mal deutlich besser", anerkannte Christian im Rahmen der Siegerehrung in Niederelsungen am vergangenen Samstag. Einen 4. Platz der W45 über diese Distanz erlief sich Tina Reil.
Platz 8 der M60 über fünf Kilometer hieß es für Andreas Fehling. Die Plätze 8 und 9 der W55 belegten Petra Bierent und Silvia Sennhenn. Platz 7 M50 über 20 Kilometer, also nach mindestens 160 absolvierten Kilometern in der Serie 2023, ging an Stefan Möller als einzigen Teilnehmer des SCM auf dieser Distanz. Ebenso einzig war Wolfgang Hoffmeister, der die Kombi-Wertung bestritt. Das bedeutete, er musste mindestens zwei Rennen über fünf, zehn und 20 Kilometer bestreiten und durfte sich bei zwei weiteren Läufen die Distanz aussuchen. Er entschied sich für die 10km-Strecken. Am Ende bedeuteten 80 Kilometer Platz 5 der M55.
Den Anfang der stundenlangen Siegerehrung machte jedoch der SCM-Nachwuchs. Mit Finn Küllmer, Lia Schäfer, Linus Mast und Lina Rabe hatte der Verein vier Athletinnen und Athleten in die Serienwertungen gebracht. Die beste Platzierung erreichte dabei der Jüngste, Finn. mit seinem 4. Platz in der M8. Als Fünfte der W11 schloss Lia ab. Dabei fehlten ihr nur 20 Punkte für eine bessere Platzierung. Die Hälfte davon hätte Linus genügt, um nicht Platz 6 der M11 zu erreichen. Platz 7 von 11 Teilnehmerinnen der W11 belegte letztlich Lina. Sie war aber keineswegs traurig, sondern stellte nüchtern fest: "Ich habe viel gelernt." D. h., ihr Fokus ist bereits jetzt auf die bevorstehende Hessische Meisterschaft über fünf Kilometer in Eschwege am 23.03.20424 gerichtet. Bei der abschließenden Tombola waren Lina und Linus mit einem Spiel bzw. einem Gutschein erfolgreich.
Abschluss, Nordhessencup

Abschluss, Nordhessencup

Skibasar des Ski-Club Meißner am Sonntag, dem 12.11.23

Hoher Meißner. Auch wenn derzeit die Temperaturen noch nicht winterlich sind, wird es für die hiesigen Ski- und Rodelfreunde Zeit, die eigene Ausrüstung zu überprüfen. Wer etwas Neues für kleines Geld haben möchte oder seine eigene, bisherige Ausrüstung veräußern möchte, für den bietet der Ski-Club Meißner (SCM) mit seinem Skibasar die entsprechende Plattform. Am o. a. Sonntag, in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr, besteht im Skiheim des SCM die Chance zum Kauf und Verkauf. "Wir möchten bei der Gelegenheit unser Haus auf der Ostseite des Meißners, in 600 m Höhe einem breiteren Publikum bekannt machen", begründet der 1. Vorsitzende des Vereins, Peter Eberhardt, die Wahl der Verkaufsstätte. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass die alpinen und nordischen Skier nebst den entsprechenden Schuhen sowie der Sportbekleidung in einem gebrauchsfähigen Zustand sind bzw. sauber ist. Die Vereinsmitglieder werden zwar bei Bedarf beratend tätig, treten jedoch ausdrücklich nicht als Händler auf.

Die potentiellen Verkäufer werden gebeten, nicht-verkaufte Gegenstände wieder mitzunehmen!

Ab kommendem Samstag Wintertraining ab altem Forsthaus Hunsrück

Eschwege. Nachdem nun auch der Frankfurt Marathon absolviert wurde, ist es Zeit für eine Regeneration, aber auch die Vorbereitung auf die kommende Saison. Der Ski-Club Meißner bietet ab dem kommenden Samstag dazu wieder die Möglichkeit. Interessierte treffen sich auf dem Parkplatz am alten Forsthaus - in der Nähe von Gut Laudenbach -, um um 14.00 Uhr gemeinsam loszulaufen. Über die jeweiligen Streckenlängen wird kurzfristig entschieden, so dass sich auch erst dann u. U. die entsprechenden Trainingsgruppen bilden. Teilnehmen darf jeder, eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass für Nicht-Mitglieder eines Vereins keine Haftung übernommen wird. "Wichtig ist uns dabei, dass nicht im Wettkampftempo, sondern sich aus Spaß am gemeinsamen Laufen bewegt wird", so Andreas Fehling als Verantwortlicher dieses Trainings.

Gina Eberhardt mit starker Leistung beim Frankfurt Marathon

Eschwege. Am vergangenen Sonntag hatte auch Gina Eberhardt die berühmten 42,195 km unter ihre Schuhsohlen genommen. Bei anspruchsvollen äußeren Bedingungen, es war durchweg recht kalt und die zweite Rennhälfte von viel Regen geprägt, kam sie mit den Gegebenheiten dennoch ganz gut zurecht. Gina ging ihren zweiten Marathon überhaupt vorsichtig an mit dem Ergebnis, dass zwischen der ersten und der zweiten Rennhälfte lediglich 34 Sekunden Differenz lagen, die sie letztlich langsamer war. "Für mich war es das perfekte Rennen. Von Anfang an im Rhythmus laufend hatte ich durchgehend Spaß und die Kontrolle." Dennoch stand wohl bei KM 37 der berühmte "Mann mit dem Hammer", denn "ab da wurde es echt hart". Dank der super Unterstützung durch Familie, insbesondere Papa Peter, der immer wieder an der Strecke auftauchte und motivierte, und Freunde, erreichte Gina nach 3:47:25 Stunden das Ziel auf dem roten Teppich in der Festhalle. Das bedeutet Platz 354 in der Frauenwertung und Platz 84 in ihrer Altersklasse. Aufgrund einer "Zeitgutschrift" liegt ihre Nettozeit sogar bei 3:37:13 Stunden, so dass sie ihre angestrebte Zeit von 3:45 Stunden noch deutlich unterbot. "Für mich ist das der perfekte Saisonabschluss" - zumal sie als 18. der Hessischen Meisterschaften Fünfte ihrer Altersklasse wurde - "und damit sicherlich nicht mein letzter Marathon."

Frankfurt Marathon 2023

SCM-Nachwuchs lernt Skiheim bei Freizeit kennen

Meißner. . "Wer von den Neuen kennt eigentlich das Skiheim des Ski-Club Meißner (SCM)", fragte sich vor kurzem die im März frisch in ihr Amt gewählte Jugendwartin Steffanie Schäfer. Die Antwort fiel relativ schwach aus. Also organisierte sie zusammen mit ihrem Mann Christian und zwei weiteren Ehepaaren eine Freizeit für den Nachwuchs im vereinseigenen Heim am Meißner, in 600 Meter Höhe gelegen. Das Angebot vom vergangenen Wochenende nahmen ein Dutzend Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren wahr. Mit der Unterstützung der beiden Elternpaare Mast und und Rabe stellte sie ein interessantes, abwechslungsreiches Programm auf die Beine.
Auch wenn das Wetter nicht immer zum Draußensein einlud, so musste mit Regenunterbrechungen gearbeitet werden, verbrachten die Kinder dennoch viel Zeit an der frischen Luft. Da galt es nach dem Kaffeetrinken (mit selbstgebackenen Kuchen), u. a., ein Bild aus Naturmaterialien zu fertigen, die im Bereich des Ski-Heims gefunden wurden. Es beinhaltete zwei Personen, die Sonne sowie mehrere Büsche am unteren Bildrand. Alles wurde mit entsprechend langen Stöcken in einen Rahmen gepasst. Nach dem Abendessen kam der langjährige 2. Vorsitzende des SCM, Udo Speck, und holte alle zu einer Fackelwanderung am Meißner ab. Mit Spielen klang der Tag aus. Am Sonntagvormittag war dann Schluss.
"Es hat uns gut gefallen - auch ohne Training wie auf der Torwiese", lautete der allgemeine Tenor - verbunden mit einem herzlichen Dankeschön an die Macherin und ihr Unterstützerteam. Und: "Gern 'mal wieder!"
SCM Nachwuchs, Freizeit

Christian Schüffler siegt im letzten Nordhessencuprennen 2023

Eschwege. "Was für eine lange Anfahrt", war ein oft gehörter Ausspruch von Eschweger Läuferinnen und Läufern bzw. beim Nachwuchs von deren Eltern, als es am vergangenen Samstag zum letzten Nordhessencup (NHC)-Lauf nach Warburg in Nordrhein-Westfalen ging. Dennoch machten sich Christian Schüffler und vier Nachwuchsläuferinnen und Läufer des Ski-Club Meißner (SCM) dorthin auf den Weg. Am erfolgreichsten war der Trip für den Vielstarter Christian, der an 14 von 18 Rennen teilnahm. Er gewann die M30 über 9,9 Kilometer in 34:04 Minuten und hielt seine fünf Konkurrenten deutlich auf Distanz. "Damit konnte ich trotz des guten Ergebnisses Arnfried vom Hofe zwar nicht von Platz 1 der Serienwertung verdrängen, dennoch tat mir der Sieg gut", meinte Christian anschließend.
Und dann war da noch der SCM-Nachwuchs über einen Kilometer. Auffallend dabei war, dass unter den fast 580 Starterinnen und Startern insgesamt so viele Kinder örtlicher Schulen teilnahmen. Am besten behauptete sich noch Linus Mast, der bei den 11-Jährigen in 3:53 Minuten Platz 5 von zwölf Gewerteten belegte. Da er 21 Sekunden schneller als in der Woche zuvor war, erhielt er auch deutlich mehr Punkte für die Serienwertung. In der W11 standen wieder Lia Schäfer und Lina Rabe für den SCM an der Startlinie und mussten sich gegen 15 Konkurrentinnen behaupten. Auch sie präsentierten sich deutlich besser als in der Vorwoche. Lia gelang es sogar, ihre unmittelbaren Gegnerinnen knapp in Schach zu halten. Lina absolvierte ihr elftes Wertungsrennen und war wie immer mit sich zufrieden. Der Jüngste im Quartett, Finn Küllmer, zeigte sich offenbar beeindruckt davon, dass er es mit 28 Konkurrenten zu tun hatte. Das führte dazu, dass er knapp nicht an seine Vorwochenleistung anknüpfen konnte. Gleichwohl behauptete er seinen 4. Platz in der Serienwertung. "Eine tolle Organisation, wir mussten gar nicht lange auf die Urkunden warten", lobten die Eltern den Veranstalter, auch wenn es aufgrund der Vielzahl der Teilnehmer eng mit dem Parkraum war.

Lena Reeg mit Tagessieg in Kassel

Eschwege. Lena Reeg verbuchte den einzigen SCM-Tagessieg beim Nordhessencup-Lauf der Lauf-Sport-Gemeinschaft Kassel am vergangenen Freitag. Lena startete über ca. 9,5 Kilometer auf dem Sportplatz Waldauer Wiesen und erreichte das dort auch gelegene Ziel nach 41:21 Minuten. Als insgesamt drittschnellste Frau belegte sie damit Platz 1 in Ihrer Altersklasse (AK) W35. Zwar hält sie aktuell auch noch Platz 1 in der diesjährigen Serienwertung, aber: "Da ich am kommenden Samstag arbeiten muss, kann ich nicht in Warburg starten und dann könnte meine ärgste Konkurrentin doch noch vorbeiziehen", schätzt sie die Lage kritisch ein.
Drittschnellster Mann über die ca. 9,5 Kilometer und Zweiter der M30 war Christian Schüffler in einer Zeit von 32:21 Minuten. Leider verlor Christian damit seine Gesamtführung in der Serienwertung. "Arnfried vom Hofe ist einfach zu stark für mich", betrachtete er die Situation realistisch. Zweite in der W45 wurde Tina Reil. "Damit bin ich ganz zufrieden, zumal ich jetzt doch noch die Serienwertung geschafft habe", freute sie sich anschließend.
Zweite Plätze gab es auch für unseren Nachwuchs durch Lia Schäfer und Kiana Jakoltsovitch. Dabei war erwähnenswert, dass Kiana in ihrem ersten Rennen überhaupt ein sehr gutes Ergebnis ablieferte. Sie lief beherzt, während Lia wieder sehr verhalten begann, dann aber auf den letzten 200 Metern mit einem Steigerungslauf doch noch das bessere Ende für sich erzielte. Im Ziel stand es 4:13 Minuten zu 4:14 Minuten bei W11 zu W12. Lina Rabe hielt sich ca. 750 Meter im Windschatten von Lia auf, musste dann aber auf den letzten 250 Metern abreißen lassen und querte als Vierte der W11 mit sechs Sekunden Rückstand auf Kiana die Zielmatte.
Im anschließenden Lauf der Jungen über 1 Kilometer kam Linus Mast auf einen guten 4. Platz der AK M11 in genau 4:00 Minuten. Das bedeutete sein drittbestes Ergebnis im diesjährigen Cup. Finn Küllmer startete in der M8, benötigte 35 Sekunden länger als Linus und wurde Sechster. "Etwas länger und ich hätte den vor mir laufenden Jungen doch noch überholt", berichtete er anschließend.
Am längsten unterwegs war Wolfgang Hoffmeister, wollte er doch die 18 Kilometer absolvieren, was ihm auch in einer Zeit von 1:44:04 Stunden gelang. "Ich musste doch unbedingt noch einen Langstreckenlauf haben, damit ich in die Kombi-Wertung komme", erklärte er anschließend im Ziel, bevor er sich zeitnah auf den Heimweg machte.
SCM Nachwuchs, Kassel

Kilian Schreiners Start-Ziel-Sieg bei Hessischen Berglauf-Meisterschaften
Finn Seifert im allgemeinen Lauf nicht zu schlagen


Eschwege. Erwartungsgemäß siegte Kilian Schreiner vom ASC 1990 Breidenbach bei den Hessischen Berglauf-Meisterschaften am Meißner am vergangenen Wochenende. Sein Vereinskamerad Lorenz Rau folgte ihm auf Platz 2 in einem respektvollen Abstand von 89 Sekunden. Ebenfalls erwartet wurde der Sieg von Nina Engelhardt vom PSV Grün-Weiß Kassel. Ihr folgte Julia Morlok von der LG Wettenberg in noch deutlicheren 3:35 Minuten Abstand. Von den einheimischen Läuferinnen und Läufern stellte sich nur Agilo Kistner vom ausrichtenden Ski-Club Meißner (SCM) den Meisterschaftsherausforderungen. In der am stärksten besetzten Altersklasse M45 belegte er Platz 7. "Ich freue mich, dass ich es so gut geschafft habe"; bilanzierte er anschließend bei der Siegerehrung in der Mehrzweckhalle am Bürgerhaus in Meißner-Abterode.
"Wir freuen uns, dass wir mehr Teilnehmer als im vergangenen Jahr hatten, die nicht an den Meisterschaften teilnahmen", freute sich auch der 1. Vorsitzende des SCM, Peter Eberhardt. "Gleichwohl sind wir uns bewusst, dass ohne eine gleichzeitige Meisterschaft sich der Berglauf nicht lohnt". Unter den knapp 100 Läuferinnen und Läufern kam Finn Seifert vom SV Adler Weidenhausen als Sieger der Nichtmeisterschaftsläufer ins Ziel auf dem Meißner. Seine Zeit: 49:18 Minuten. Das hätte für Platz 23 bei den Meisterschaftsläuferinnen und -läufern gereicht. So aber freute sich Finn über seinen Vorsprung von 32 Sekunden auf den Zweitplatzierten Anton Henke von der Bike Academy Werra-Meißner, der damit bewies, dass er auch ohne Fahrrad schnell ist. Als Sieger der M50 trug sich Markus Theophel vom Eschweger TSV in die Ergebnisliste ein. Fünfter insgesamt und Dritter bei den Männern wurde Falk Seifert, ebenfalls SV Adler Weidenhausen, der nach fast 9, 3 Kilometern mit 430 Höhenmetern noch Luft hatte, seine Schwester Annika anzutreiben, dass sie schnellste Frau wurde. Der TSV Rot-Weiß Bischhausen 1910 schickte mit Paul Bommhardt den Viertplatzierten der Männer ins Rennen. Auf Platz 5 lief Ferdinand Benninghof ein, der in seiner Jugendzeit auch 'mal beim SCM trainierte. Platz 6 in dieser Klasse ging an den Wellingeröder Sebastian Kuntke. Den 3. Platz der M50 erlief sich Ralph Kruse, SGE Kella, der um 13 Sekunden über einer Stunde blieb. Und nachdem der Nachwuchs bereits im Ziel war, kam auch Vater Matthias Seifert als 5. der M50, der natürlich auch für den SV Adler Weidenhausen gestartet war. Zwei Plätze nach ihm querte auch Stefan Möller vom SCM die Ziellinie und war wie immer mit sich zufrieden.
"Ein großer Dank gebührt natürlich dem Ski-Club Meißner für die neuerliche Austragung der Meisterschaften", lobte der hessische Laufwart Jochen Miersch den Veranstalter, als er dem 1. Vorsitzenden Peter Eberhardt eine Dankurkunde des Hessischen Leichtathletik-Verbandes anlässlich des 25. Berglaufes überreichte. Maßgeblichen Anteil an der reibungslosen Durchführung hatte aber auch Marcus Stolle, der es sogar ermöglichte, neben der hessischen auch noch eine nordhessische Meisterschaftsehrung durchführen zu können.

Berglauf 2023

Lokalmatadoren:
v.o.l.: Paul Bommhardt, Sebstain Kuntke, Anton Henke, Oma als Unterstützerin, Matthias Seifert
v.u.l.: Ferdinand Bennighof, Finn Seifert, Annika Seifert, Falk Seifert
Berglauf 2023

Agilo Kistner, Ski-Club Meißner
Berglauf 2023

1. Mann Berglauf:
Finn Seifert, SV Adler Weidenhausen
Berglauf 2023

Gewinner:
Kilian Schreiner, Hessenmeister vom ASC 1990 Breidenbach (Mittelhessen)
Nina Engelhardt, PSV Grün-Weiß Kassel (Nordhessen)

Tina Reil und Ilja Ruch erfolgreich in Boppard-Oppenhausen

Eschwege. Mit Tina Reil und Ilja Ruch gingen auch zwei Mitglieder des SCM beim 15. MTB-Gallahaan-Trail 2023 in Boppard-Oppenhausen an den Start. Die übrigen Teilnehmer kamen u. a. von zahlreichen Mountainbike-Teams aus der Region Hunsrück. Unsere beiden Aktiven hatten unter den vier angebotenen Strecken die Distanz über 42 Kilometer mit 900 Höhenmetern ausgesucht. Sie bestand überwiegend aus Singletrails, die aufgrund der starken Regenfälle der jüngsten Vergangenheit schweren Waldboden und nasse Wiesenwege sowie einen insgesamt aufgeweichten Untergrund bedeutete. "Der Schlamm flog uns nur so um die Ohren", berichtete Ilja anschließend. Zudem stellte sich im Verlauf des Rennens immer mehr heraus, welch großer Vorteil sich diesmal aus Streckenkenntnissen ergab. "Wir als Erststarter wurden immer wieder 'mal von plötzlich auftauchenden Kehren, Steilhängen (bergauf und bergab) sowie von Bachdurchquerungen überrascht", analysierte Tina nach dem Wettkampf. Der ständige Wechsel von kurzen, steilen Anstiegen und Abfahrten verlangte den Fahrerinnen und Fahrern ein hohes Maß an Konzentration, Kraft und Ausdauer ab. "In diesem Punkt konnten wir u. a. von unseren sonntäglichen Trainingsfahrten der letzten Wochen am Meißner profitieren", bilanzierte Ilja. Dennoch verhinderte das Training nicht, dass er bei KM 31 von heftigen Krämpfen in beiden Oberschenkeln geplagt wurde. Dennoch war Ilja Ruch mit seiner Zeit von 2:17:11 Stunden und Platz 25 unter allen Männern und Platz 8 seiner Alterslasse ganz zufrieden. Tina Reil erreichte nach 2:42:01 Stunden das Ziel und freute sich über Platz 4 bei den Frauen und Platz 2 in ihrer Altersklasse.

Fazit der Beiden: "Ein super organisiertes Rennen mit sehr freundlichen und motivierenden Streckenposten; Kategorie "Empfehlenswert!"

Boppard-Oppenhausen

Tina Reil - eine Cherrywoman

Eschwege. Laufen allein ist nicht so mein Ding, dachte sich unser Vereinsmitglied Tina Reil und fuhr statt zum Goberlauf nach Hitzelrode zum Cherryman nach Witzenhausen. Bei bestem Triathlonwetter absolvierte sie 400 m Schwimmen, 22 km Radfahren und abschließende 5 km Laufen. Beim Radfahren machte sich allerdings ein deutlicher Wind aus unterschiedlichen Richtungen bemerkbar. Dieser "Nachteil" wurde aber durch die super Atmosphäre auf der Laufstrecke kompensiert. So überrascht es auch nicht, dass Tina bereits nach 1:22:17 std. die Ziellinie überquerte - knapp drei Minuten früher als 2019. "Und das, obgleich ich gar kein ausgesprochenes Triathlontrainng gemacht hatte", stellte sie im Zielraum fest. Dass sie ausgerechnet im Laufen, das in letzter Zeit bei ihr eigentlich gar nicht richtig funktionierte, die meiste Zeit herausgeholt hatte, konnte sie so schnell gar nicht erklären. Sie freute sich über Platz 3 W40, hatte sie doch sieben Konkurrentinnen hinter sich gelassen.
Tinas Fazit lautet: "Ein toller Wettkampf in Witzenhausen, den ich nur empfehlen kann!"
Cherryman 2023, Witzenhausen

Cherryman 2023, Witzenhausen

Tina Reil Dritte in Neumorschen

Eschwege. Am vergangenen Wochenende fand die 13. Ars Natura MTB Marathon/ Nutrixxion Trophy in Neumorschen statt. Unter den ca. 250 Starterinnen und Startern aus der Bundesrepublik waren mit Tina Reil, Ilja Ruch und Agilo Kistner auch drei des SCM dabei. Während die beiden Erstaufgeführten auf Erfahrungen aus dem Vorjahr schauen konnten, war es für Agilo Neuland, auf dem er sich bewegte.
Von den angebotenen Distanzen entschieden sich alle drei für die 44km-Variante mit 1050 Höhenmetern, so wie fast 100 weiter Aktive auch. "Die Herausforderungen im Streckenprofil bestanden einerseits aus anspruchsvollen, teilweise sehr langen Anstiegen und schnellen, höchste Konzentration erfordernden Trails", veranschaulichte Ilja die Strecke. Tina ergänzte: "Sonne und trockener Untergrund bedeuteten beste Bedingungen; allerdings zwang der starke Wind an etlichen Stellen zum Mobilisieren von viel Kraft, insbesondere auf den letzten 1.000 Metern, als wir auf eigentlich nicht mehr vorhandene Reserven zurückgreifen mussten." Das merkte insbesondere Ilja Ruch, als er sich mit einer Sekunde Vorsprung den 12. Platz der AK Masters 3 sicherte. Im Ziel stellte er fest, dass er sich gegenüber dem Vorjahr um knapp 15 Minuten gesteigert hatte. Eine fünfminütige Verbesserung der Zeit führte bei Tina Reil dazu, dass sie als Dritte der AK Masters 2 die beste Platzierung der drei SCM-Aktiven errang. Das war aber für Agilo Kistner kein Problem, denn für ihn galt wieder: "Hauptsache, ich erreiche das Ziel heil!" Dennoch waren alle drei mit ihren Leistungen bei dieser hochkarätigen Veranstaltung sehr zufrieden und freuen sich bereits jetzt auf die 14. Auflage im kommenden Jahr.
MTB Marathon/ Nutrixxion Trophy in Neumorschen

Tina Reil
MTB Marathon/ Nutrixxion Trophy in Neumorschen

Ilja Ruch
MTB Marathon/ Nutrixxion Trophy in Neumorschen

Streckenverlauf

Sportler brauchen Zuschauer und Fans

Eschwege. "Wenn die Deutschen Meisterschaften (DM) der Leichtathletik wieder nach Kassel kommen, sollten wir unserem Nachwuchs ermöglichen, die Sportler vor Ort zu sehen", dachten sich die Verantwortlichen des SCM. Zusammen mit der Jugendwartin Stefanie Schäfer organisierten sie den Besuch für 13 Nachwuchssportlerinnen und- sportler sowie für acht Eltern im Kasseler Auestadion am vergangenen Samstag. Ihnen schlossen sich auch ein Teil der gemeinsamen Laufgruppe aus SCM und ETSV mit Hartmut Herbig an. Mit drei Kleinbussen und einem PKW reiste die Gruppe an.
Aber nicht nur Zuschauen stand auf dem Programm der Nachwuchsathleten, sondern auch selbst etwas zu tun. So hatte der Ausrichter der Meisterschaften, der Hessische leichtathletik-Verband (HLV), einen kleinen Wettkampfparcour am "Hessischen Haus" bzw. am Aufwärmplatz der Meisterschaftsteilnehmer aufgebaut. Elf SCM-Aktive suchten auf einer zehn Meter langen Sprintstrecke "Kassels schnellsten Sprinter/Sprinterin". Es siegte Lilli Hoßbach in 1,37 Sekunden. Als Preis durfte sie ein DM-T-Shirt am Stand des DLV in Empfang nehmen. Ein weiterer Mitmachteil war das Sandsäckchenweit- bzw. -zielwerfen. Ausgestattet mit HLV-Kappen gegen die intensive Sonneneinstrahlung ging es dann zu den Stehplätzen in der Südkurve. Zufällig hatte der Veranstalter dorthin auch den Platz für die Siegerehrungen gelegt. Somit mussten alle Meisterinnen und Meister sowie die Platzierten am SCM-Nachwuchs vorbeikommen. Damit war dann auch die Jagd nach Autogrammen eröffnet. Auf eigens dafür mitgebrachten T-Shirts, Heften, aber auch Spikes verewigten sich Deutschlands Topsportler. Nur mit Gina Lückenkemper hatten die Autogrammjäger Pech. Auch nach einer Stunde des Wartens kamen sie nicht an ihr Ziel. Trotz der Hitze waren unsere Nachwuchsleichtathleten dauernd auf Achse. Erst zum 5000m-Lauf der Frauen gelang es der Jugendwartin sowie der Trainerin Monika Miersch, die Gruppe wieder zu versammeln, um unter Schwenken der Eschweger Johannesfestfahne die ehemalige Vereinsstarterin Nina Voelkel, jetzt in den Farben des Laufteams Kassel, entsprechend anzufeuern.
Als ob sie selbst an den Wettkämpfen teilgenommen hätten, machten sich unsere Sportlerinnen und Sportler am Schluss des Wettkampftages abgekämpft auf den Heimweg. Die Jugendwartin Stefanie Schäfer sowie das Trainerehepaar Monika und Jochen Miersch freuten sich dann abschließend noch über ein "Danke, dass die Kinder so einen tollen Tag mit Euch haben konnten. Sie waren sehr begeistert." einiger Eltern.

DM-LA Kassel


DM-LA Kassel


DM-LA Kassel

DM-LA Kassel

DM-LA Kassel

DM-LA Kassel

DM-LA Kassel

Lena Reeg und Christian Schüffler siegen in Breuna

Eschwege. Johannesfest hin oder her, ich sollte zusehen, dass ich meine Serie im Nordhessencup vollbekomme, dachten sich sechs unserer Läuferinnen und Läufer und fuhren Sonntagfrüh zu einem der weitest entfernt gelegenen Austragungsorte des Cups - nach Breuna. Am erfolgreichsten waren dabei Lena Reeg und Christian Schüffler. Bei insgesamt 59 Aktiven auf der 10km-Distanz kam Christian als Gesamtdritter zu seinem Klassensieg in der M30. Auf der sehr schön in einem Wald gelegenen Strecke benötigte er 35:59 Minuten. Lena musste sich gegen vier Konkurrentinnen behaupten, um den Sieg in der W35 in 47:43 Minuten zu erlaufen. Insgesamt war sie die viertschnellste Frau.
Traditionell das teilnehmerstärkste Feld gab es mit 122 Aktiven über die 5,2 Kilometer. Mit dabei waren hier Andreas Fehling als Vierter der M60 sowie Petra Bierent als Achte der W55. Zur Gewohnheit ist in diesem Jahr auch geworden, dass Stefan Möller einziger SCM-Vertreter auf der ganz langen Laufstrecke, hier dem Halbmarathon, ist. Bei diesmal 57 Starterinnen und Startern erreichte Stefan einen 8. Platz M50 in etwas über zwei Stunden. Dennoch war er wie immer zufrieden. Indessen machte Andreas Fehling nach einer Besprechung im Frühjahr deutlich, dass diese Strecke "ums Überleben kämpft". "Es sind einfach zu wenige Teilnehmer dabei. Da lohnt sich der Aufwand für die Veranstalter nicht. Auch in Eschwege ließen sich durch den Wegfall zehn Prozent der Kräfte einsparen!"
Weniger "traditionell" war hingegen, dass mit Lina Rabe nur eine Nachwuchsläuferin des SCM den Weg nach Breuna auf sich nahm. Das überrascht andererseits auch wieder nicht angesichts des Maienzuges am Samstag und des Festumzuges am Sonntag, die für diese Altersklasse bekanntlich Pflicht und Ehre zugleich sind. Lina behauptete sich in dem 23köpfigen Feld auf schmalem Weg und kam als Fünfte der WK U12 ins Ziel auf dem Sportplatz am Wald. Ihre Zeit betrug 4:16 Minuten für den einen Kilometer. Dass sie insgesamt Achte wurde, ist nicht schlimm für sie, hatte sie sich doch einen spannenden Endspurt mit dem drittplatzierten Jungen geliefert.
Fazit für alle: Trotz des Johannisfestes hatte sich der "Ausflug" gelohnt!

Tina Reil gewinnt in Wichmannshausen

Eschwege. Nicht nur die Leichtathleten des Ski-Club Meißner waren dieser Tage bei Wettkämpfen erfolgreich, sondern auch die Radsportler, exakter die Mountainbiker. So nahmen Tina Reil, Ilja Ruch und Agilo Kistner am "Giggelking 2023" teil. Dabei handelte es sich um ein Mountainbike-Event des TSV Wichmannshausen, das dieser bereits zum 3. Mal ausrichtete. Die Aufgabe für die etwa 30 gemeldeten Fahrerinnen und Fahrer bestand darin, einen Rundkurs von vier Kilometern Länge mit jeweils etwa 70 Höhenmetern innerhalb von vier Stunden möglichst oft zu durchfahren. Alle drei SCM-Aktiven starteten als Einzelstarter, "selbstverständlich ohne Motorunterstützung". Der Streckenuntergrund war gekennzeichnet von Teerstraßen in der Ortsdurchfahrt Wichmannshausens, aber auch anspruchsvollen Trails mit teils sehr steilen Abfahrten, zahlreichen Kehren, extrem engen und kurvenreichen Abschnitten sowie schmalen Holzbrücken. "Aber genau diese herausfordernden Passagen machten bei den eher moderaten Anstiegen den Reiz der Strecke aus", meinte Ilja nach dem Wettkampf.
Tina Reil absolvierte 15 Runden in der verfügbaren Zeit und gewann damit die Wertung "Damen". "Dabei habe drei, vier Runden gebraucht, um meine Ideallinie überhaupt zu finden. Danach lief es super und ich hatte viel Spaß". Einen 2. Platz bei den "Einzelstartern Herren" erkämpfte sich Ilja mit 17 bewältigten Runden. „Einen sehr großen Motivationsschub bekamen wir immer wieder durch die engagierten Zuschauer an der Strecke, die uns insbesondere an der Grillhütte anfeuerten und uns so den Berg hinauf trieben.“ Agilo Kistner kam auf 13 Runden und war mit seiner Leistung zufrieden. "Auch, weil ich mich gut vorbereitet fühlte."
Das Fazit der drei Aktiven des Ski-Club Meißner lautet deshalb: Eine großartige Veranstaltung aufgrund des Engagements vieler Wichmannnshäuser Vereine und Radsportfreunde. Ein Wettkampf, der auf Spenden basiert und dessen Erlös in diesem Jahr an die Hospizgruppe in Eschwege geht. Respekt!
"Wir kommen gern im nächste Jahr wieder!"

Rad Wichmannshausen

Lia Schäfer siegt in Melsungen und Bebra

Eschwege. Samstag Sieg in Melsungen beim Nordhessencup über einen Kilometer, vier Tage später in Bebra beim dortigen Sportfest sogar gleich zwei Siege über 50 Meter und im Weitsprung lautet das überaus erfreuliche Gesamtergebnis für Lia Schäfer vom Ski-Club Meißner (SCM). In der Nachmittagshitze am Melsunger Sportplatz lief Lia als Achte von 46 Jungen und Mädchen nach 4:09 Minuten über die Ziellinie. In ihrem "Schlepptau" erneut ihre Vereinskameradin Lina Rabe als Dritte. Auf Platz 10 dieser Altersklasse WK U12 darf aber nicht Finja Hoffmann vergessen werden, die erneut mich sich zufrieden war. Besonders aber strahlte Finn Küllmer als Achter der MK U10. "Endlich keine "10", lautete sein Kommentar, als er die Ergebnisliste mit seinem Platz 8 sah. Dabei wollte er eigentlich gar nicht starten. "Zwei Läufe hintereinander sind genug, ich brauch erst einmal eine Pause", war sein Standpunkt, von dem er sich aber durch gutes Zureden mehrerer abbringen ließ.
Überraschend fand sich in der Liste der Resultate auch Johannes Sandrock als Sechster der Männer über 5 Kilometer. Außerdem dort gelistet waren Petra Bierent und Andreas Fehling. Über die doppelte Distanz musste sich Christian Schüffler als Gesamtzweiter dem deutlichen Sieger Arnfried vom Hofe, VfL Marburg, geschlagen geben. Und über 20 Kilometer als traditionell einziger SCM-Teilnehmer freute sich Stefan Möller, dass das "Besenfahrrad" diesmal in deutlicher Entfernung verblieb.

In Bebra musste sich Lia Schäfer über 50 Meter gegen acht und im Weitsprung gegen sieben Konkurrentinnen behaupten. Dabei steigerte sie sich um drei Zehntel Sekunden auf 7,62 Sekunden. Das war aber auch notwendig, da mit Paulila Frenzel und ihrer Einstiegszeit von 7,72 Sekunden als Zweite die Gegnerin aus dem eigenen Verein kam. Paulila revanchierte sich dann aber im abschließenden 800m-Lauf, in dem sie als Siegerin mehr als 17 Sekunden Vorsprung herauslief. Lia folgte dann nach einem packenden Schlussspurt Lina Rabe mit nicht einmal eineinhalb Sekunden Rückstand als Dritte. Als Vierte über 50 Meter griff Clara Grosche, SCM, nicht in das Duell der anderen ein, obgleich sie sich um mehr als zwei Zehntel Sekunden steigerte. Im Weitsprung verbesserte sie sich hingegen von 3,65 Meter auf 3,90 Meter und sorgte als Zweite so für einen weiteren Doppelerfolg des SCM. "Im letzten Durchgang hat sie das Brett optimal getroffen", stellte der als Kampfrichter tätige Uz. lobend fest. Anerkennung kam auch von Paulilas Vater Jörg, der für glatten Sand in der Sprunggrube sorgte. "Zwei Starts, zwei Siege" lautet kurzgefasst das Resultat für Udochukwu Okechukwu. Zunächst gewann er die Konkurrenz in der M U14 über 75 Meter in 10,44 Sekunden. Dies war sein erstes Ergebnis über diese Strecke. Im anschließenden Weitsprung steigerte er sich dann um mehr als einen halben Meter gegenüber dem Hallenwettkampf auf 4,36 Meter und siegte auch in dieser Disziplin.

Somit ist der "Ausflug" nach Bebra als Erfolg zu verbuchen, auch wenn es für die Schülerinnen und Schüler etwas spät in Bezug auf den nächsten Schultag wurde.

Melsungen und Bebra

Unser Beitrag "118 Kilometer"

Eschwege. "Zehnmal 8,1 Kilometer, einmal 27 Kilometer und einmal 10 Kilometer = 118 Kilometer", berichtete Lydia Degenhardt, Verantwortliche unseres Lauftreffs. Sie hatte zusammen mit elf anderen Läuferinnen und Läufern am Tag des Laufens am vergangenen Mittwoch mitgemacht. "Eigentlich treffen wir uns ja immer donnerstags, um 17.30 Uhr an der "Torwiese" in Eschwege. Aber da das diesmal ein Feiertag ist, haben wir einfach vorverlegt," meinte Lydia weiter. Und so freute sie sich über zehn andere, die mit ihr zusammen ganz entspannt die Runde um den Werratalsee liefen. Einer von ihnen hängte dann noch fast weitere 19 Kilometer dran, um wieder in seinen Heimatort im Meißner Vorland zu gelangen.
Ein weiterer Läufer hatte sich zwar mit den anderen auf der Seite des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) mit angemeldet, musste dann aber sein Laufen kurzfristig nach Frankfurt verlegen, wo er zehn Kilometer dann ohne die anderen absolvierte.
"Insgesamt bin ich sehr zufrieden, dass alle so mitgemacht und die Temperatur gut vertragen haben. Aber schließlich hatten wir jetzt auch schon ein paar Tage Zeit, um uns an die Witterungsbedingungen zu gewöhnen", meinte Lydia Degenhardt abschließend.

Leider sind die Eintragungen auf den Seiten des DLV noch sehr unvollständig, so dass über eine belastbare Kilometerzahl noch nicht berichtet werden kann. Bisher ist nur bekannt, dass sich wieder mehrere tausend Läuferinnen und Läufer zu der Veranstaltung, die seit Jahren weltweit durchgeführt wird, angemeldet hatten.

118 km

Lia Schäfer Dritte über 1,1 Kilometer

Eschwege. Unter den über 500 Läuferinnen und Läufern beim Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode waren auch insgesamt elf Aktive des SCM. "Sieben Kinder haben wir schon lange nicht mehr an den Start gebracht", stellte auch die Trainerin Monika Miersch fest. Die beste Platzierung des SCM-Nachwuchses erreichte Lia Schäfer als 3. WK U12. Zwei Plätze dahinter lief Lina Rabe über die Ziellinie. Bis zur Hälfte der Distanz lag sie noch gleichauf, doch im anschließenden Gefällstück konnte sich Lia etwas lösen. In der 21köpfigen Läuferschar dieser Altersklasse kam Finja Hoffmann auf den Mittelplatz (Platz 11) und war damit laut eigener Aussage ganz zufrieden. In der MK U12 hatte der SCM mit Linus Mast nur einen Vertreter im Rennen. Er kam auf den "undankbaren" vierten Platz seiner Altersklasse. Dabei gelang es ihm jedoch, seinen etwas älteren Vereinskameraden Udochukwu Okechukwu auf der Zielgeraden noch gerade so abzufangen. Eine Sekunde trennte beide. Das bedeutete für "Udo" ebenfalls einen 4. Platz, jedoch in der M U14. Mit Jakob Giller und Finn Küllmer schickte der SCM seine jüngsten Läufer ins Rennen der MK U10. Jakob beendete den Wettkampf auf Platz 6 und Finn auf Platz 10.
Im Rennen über die 5,16 Kilometer gelang Silvia Sennhenn ein 10. Platz in der W55.
Tina Reil und Wolfgang Hoffmeister vertraten den SCM über 10,18 Kilometer. Tina kam auf Platz 4 W45 und Wolfgang auf Platz 9. Platz (M 50). Erneut einziger SCM-Läufer auf der 20 Kilometer-Distanz war Stefan Möller. "Mich interessieren keine Zeit und keine Platzierung", lautete seine Devise. Und so war er zufrieden, als Siebter der M50 erfolgreich den Wettkampf beendet zu haben.

Am kommenden Sonntag haben in Bebra-Breitenbach alle die Chance, auf die nächste Zeiten- und Cuppunktejagd zu gehen.


Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode

Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode

Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode

Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode

Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode

Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode

Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode

Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode

Nordhessencuplauf in Niestetal-Heiligenrode

Christian Schüfflers nächster Streich

Eschwege. "Das war aber auch ein hartes Stück Arbeit", meinte Christian Schüffler, Ski-Club Meißner nach seinem knappen Gesamtsieg in Liebenau-Niedermeiser. Nach zehn Kilometern war es ihm erst in der Schlussphase des Rennens gelungen, sich von seinem ärgsten Konkurrenten aus Niederelsungen zu lösen und einen Zehn-Sekunden-Vorsprung heraus zu laufen. Seine Zeit betrug 36:35 Minuten. In diesem Lauf war auch Wolfgang Hoffmeister. "Mein Ziel ist in diesem Jahr die Teilnahme an der Mixt-Wertung [also Läufe über 5, 10 und 20 Kilometer zu bestreiten], da kommt es auf die Zeit nicht so unbedingt an", meinte er noch vor dem Start. Als Vierter der M55 schaffte er es auch, wie erhofft, unter einer Stunde zu bleiben. Erneut einziger SCM-Teilnehmer über die 18 Kilometer war Stefan Möller. Er freute sich über Platz 8 der M50. Stefan beherzigte auch die Ratschläge, während seines Wartens auf das Rennen nicht so lange in der Sonne zu bleiben. U. a. Petra Bierent und Silvia Sennhenn starteten über die 5 Kilometer und erliefen sich dadurch die Plätze 9 und 10 der W55. Beide zeigten sich zufrieden mit dem jeweiligen Ergebnis. "Es war eben doch schon ungewohnt warm geworden", stellten sie im Ziel fest.
Den Anfang hatte jedoch unser Nachwuchs mit Lia Schäfer und Lina Rabe über 1 Kilometer gemacht. Obgleich rechtzeitig am Start gerieten sie kurz nach Rennbeginn in hintere Positionen, sodass sie sich erst mühsam wieder nach weiter vorn kämpfen mussten. Dabei kam ihnen zugute, dass es sich überwiegend um eine Pendelstrecke handelte. So behielten sie die Konkurrenz im und führten ein Verfolgerfeld an. Lia kam auf den Bronzeplatz der W11 - mit einer Sekunde Vorsprung auf der Viertplatzierten, die wiederum eine Sekunde auf Lina gutgemacht hatte.
Jetzt konzentrieren sich alle auf das nächste Nordhessencup-Rennen in Niestetal-Heiligenrode am kommenden Freitag.

PB_Nordhessencup_Niedermeiser

Tanja Nehme eilt von Sieg zu Sieg - nach Gilserberg nun auch in Waldkappel

Eschwege. Beim traditionellen Mountainbike-Rennen "Weg mit dem Speck 2023", einem 4Stunden-Cross-Country-Wettbewerb als Jedermann-Rennen, führte in der Wertung "Einzelstart Damen" kein Weg an Tanja Nehme vorbei. Denn ihr gelang nach 2019 neuerlich, den ca. 4,6 km langen Rundkurs mit je 150 Höhenmetern 14 x zu durchfahren. "Eigentlich wollte ich mehr Runden schaffen, aber bei Hälfte des Rennens brachte mich jemand zu Fall, so dass sich mein Lenker in meinen Oberschenkel bohrte. So konnte ich nur noch mit Schmerzen weiterfahren, ohne so schnell wie gewollt zu sein. Außerdem wäre eine Rundensteigerung gegenüber meiner Teilnahme von vor vier Jahren wohl auch nur bei trockener Strecke möglich gewesen." Dennoch war Tanja mit ihrer Leistung zufrieden, zumal sie die Zweitplatzierte wohl vier- oder fünfmal überrundet hatte. Mit Agilo Kistner hatten wir auch einen Teilnehmer in der Klasse "Einzel-Starter Herren". Sein Kommentar nach dem Rennen: "Neun Monate war ich jetzt kein Fahrrad mehr gefahren. Also habe ich das Rennen als Trainingsauftakt genutzt. Auch wenn es für mich eine sehr anspruchsvolle Strecke war, fand ich es super." Da trübte es seine gute Laune auch nicht, dass er "nur" auf sieben Runden kam.
Neben den Einzelfahrerinnen und -fahrern gab es auch das Angebot, im Zweier-Team zu fahren. Dabei waren weder der Wechselturnus noch die Anzahl der durch jeden zu absolvierenden Runden vorgeschrieben. Im "Zweier-Team Mixed" gingen Tina Reil und Ilja Ruch an den Start und kamen ebenfalls auf 14 Runden. Für sie bedeutete das Platz 2. Nach dem Wettkampf meinten beide übereinstimmend: "Die Strecke war wieder mal technisch sehr anspruchsvoll, da der Untergrund vom Regen sehr aufgeweicht und schlammig war. es waren zwar viele Höhenmeter pro Runde, aber dafür gab es auch schöne Trails mit raffinierten Passagen." Sie waren es auch, die sich ausdrücklich beim Veranstalter bedankten. Mit Otmar Bierent und Jasmin Corso hatten wir sogar noch ein zweites Team im Rennen. Sie kamen auf elf Runden und damit auf den 4. Platz. Otmar resümierte anschließend: "Für mich als Neuling auf dem Mountainbike war die Strecke sehr anspruchsvoll. Durch den Regen gab es sehr rutschige und tiefe Wege. Vor allen die Wurzeln waren mit Vorsicht zu genießen. Da blieb auch der eine oder andere Sturz nicht aus - zum Glück aber nicht für uns."
Aus allen Äußerungen waren Freude und auch Stolz an bzw. über die jeweils erbrachte Leistung spürbar. Alle fuhren zufrieden heim und freuten sich bereits auf den nächsten Wettkampf auf dem Rad, welcher Art es auch sein möge.
Rotenburg / Fulda

Rotenburg / Fulda

Rotenburg / Fulda

Rotenburg / Fulda

Otmar Bierent war dabei

Eschwege. Beim Radklassiker Eschborn - Frankfurt traten nicht nur Profis in die Pedalen, sondern auch mehr als 5.500 Amateure über die 104 km-Distanz. Einer davon war Otmar Bierent vom Ski-Club Meißner (SCM) bei seiner ersten Teilnahme. Während die Profis bis zum Mittag warten mussten, durften die Amateure bereits um 9.20 Uhr starten. Galt es doch, 1.700 Höhenmeter zu bezwingen. Nach 4:35:13 Stunden war es vollbracht. Das bedeutete Platz 3.894 gesamt und Platz 808 in der Altersklasse Master 3.

Anschließend meinte er: "So, Eschborn ist auch geschafft. Eine klasse Veranstaltung mit einer super Stimmung an der Strecke. Ich bin sehr zufrieden. Das Wichtigste war, dass ich bei den Abfahrten gesund wieder ankomme, denn da kommt man mitunter schnell in einen Geschwindigkeitsrausch."

Und dann berichtete der SCM-Radsportler noch von einer Begegnung der besonderen Art: Gegen Ende des Rennens musste er zusammen mit anderen warten, weil die Strecke für die Fahrer der U23 gesperrt worden war. Der Stopp dauerte über zehn Minuten, so dass ihr Besenwagen ziemlich dicht aufschloss. Aber: Die anderen hatten eben Vorfahrt!
Radklassiker Eschborn - Frankfurt 2023

Tanja Nehme siegt beim Kellerwald-Bikemarathon in Gilserberg

Eschwege. "Wir vom Ski-Club Meißner (SCM) können nicht nur laufen, springen und werfen, sondern auch Rad fahren", stellte die frisch gekürte Sportwartin Triathlon, Tanja Nehme, fest. Beim Kellerwald-Bikemarathon in Gilserberg war sie zusammen mit Tina Reil und Ilja Ruch über 45 km mit dem Mountainbike am Start gewesen.
Beim Anmeldeportal Race Result heißt es über den Wettkampf: "Am 23. April 2023 wird einer der ältesten Bikemarathons in Deutschland zum 24. Mal stattfinden. Seit 1998 eröffnet der Kellerwald-Bikemarathon traditionell die Saison in Deutschland. Dabei hat er sich mit seiner einzigartigen Art und Weise als der Frühjahrsklassiker in Deutschland einen Namen gemacht." Und so überraschte es die Aktiven des SCM auch nicht, dass sie gegen Konkurrenz aus ganz Deutschland, aber auch u. a. aus den Niederlanden und der Schweiz antreten mussten.
Am besten kam Tanja mit den Gegebenheiten zurecht, auch weil sie drei Wochen zuvor ein Trainingslager auf Mallorca absolviert hatte. Sie nahm bereits zum vierten Mal an dem Bikemarathon teil, während es für die beiden anderen SCM-Vertreter eine Premiere bedeutete. Sie hatte sich auf die wunderschöne Strecke mit knackigen und langen Anstiegen, die aufgrund des Starkregens der vorangegangenen Nacht z. T. zu anspruchsvollen Trails geworden waren, gut eingestellt. Nach 2:06:29 Stunden erreichte sie als Siegerin der Klasse Seniorinnen 3 und insgesamt siebtschnellste Frau das Ziel. Dort meinte sie analysierend: "Ich bin die ersten langen Anstiege verhalten angegangen, habe es aber dafür auf den anspruchsvollen Abfahrten krachen lassen und mit viel Spaß die Strecke für mich abgerockt." Für Ilja zeigte die Uhr eine Wettkampfzeit von 2:19:33 Stunden an. Das bedeutete Platz 21 von 42 in der Klasse Senioren 3. "Nach dem Regen der vergangenen Nacht waren die Wetterbedingungen am Renntag dann doch optimal", meinte er abgekämpft, aber zufrieden. Tina kam nach 2:42:22 Stunden ins Ziel und freute sich über einen 4. Platz (von neun Gewerteten) bei den Seniorinnen 2.
Alle waren begeistert von der tollen Stimmung und der Fairness unter den Sportlern. Kein Wunder, dass sie sich bereits auf den nächsten Wettkampf dieser Art, dem 4-Stunden-MTB-Rennen in Waldkappel am 4. Mai freuen.

Mit 100 km mehr als das Doppelte absolvierte Otmar Biertent als einziger Vertreter des SCM bei der 17. Auflage der Tour d'Energie in Göttingen. Im Internet war dazu zu lesen: "Es ist eine tolle Gelegenheit, um die Radsportsaison zu eröffnen und den inneren Schweinehund aus dem Winter zu holen." Und obgleich fast 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in unterschiedlichen Altersklassen in der Ergebnisliste aufgeführt sind, ergab sich für Otmar, dass "ich keine Gruppe fand, in der ich mitfahren konnte, so dass ich fast 90 Kilometer allein fuhr". Nach 4:00:26 Stunden überquerte er die Ziellinie und befand: "Es war sehr anstrengend, aber ich bin zufrieden. Kann man wiederholen."

Kellerwald-Bikemarathon 2023

Kellerwald-Bikemarathon 2023


Kellerwald-Bikemarathon 2023

Weiter mit Peter Eberhardt an der Spitze des Ski-Club Meißner

Eschwege. Dieser Tage fand beim SCM nicht nur eine große Doppelveranstaltung im Laufen, sondern auch die Jahreshauptversammlung - noch dazu in Präsenz - statt. Mehr als 30 Mitglieder sorgten für einen "vollen Saal" im Skiheim. Wichtigster Tagesordnungspunkt für den Fortbestand des Vereins waren die Wahlen. Alter und auch neuer 1. Vorsitzender ist Peter Eberhardt. "Wir sind froh, dass wir ihn haben", hieß es sinngemäß zuvor wiederholt. Im Vorfeld der Versammlung war bereits deutlich geworden, dass ein neuer 2. Vorsitzender gebraucht werden würde. Mit Markus Voelkel wurde ein geeigneter Kandidat gefunden und wie der 1. Vorsitzende einstimmig gewählt. Kassierer bleibt weiterhin Andreas Fehling, dem die Kassenprüfer zuvor eine akkurate Kassenführung bescheinigt hatten, so dass die Entlastung des Vorstandes "eine reine Formsache" war. Wolfgang Hoffmeister vervollständigte den geschäftsführenden Vorstand weiterhin als Schriftführer.

Bei den Sportwarten gab es erfreuliche Zuwächse. So übernahm Heiner Speck jetzt das Amt im Bereich Ski Nordisch, Bernd Eberhardt im Alpinen. Besonders erfreut zeigte sich der Vorstand, dass die seit vier Jahren verwaiste Position "Leichtathletik" wieder mit einer Führungskraft besetzt werden konnte. Tanja Nehme zeichnet für die größte und aktivste Sparte ab sofort verantwortlich. Gleiches gilt für den Triathlon. Auch das viele Jahre nicht besetzte Aufgabenfeld einer Jugendwartin wird jetzt durch Stefanie Schäfer wiederbelebt. Zusammen mit den Jugendvertretern Marlen Julemann und Jakob Hoffmeister wird sie die Stimme unseres Nachwuchses sein. Die bisherige Hauskommission aus Hartmut Bausch, Udo Speck und Bernd Eberhardt wird nunmehr durch Otmar Bierent verstärkt werden. Damit der Verein wieder mehr in der Öffentlichkeit präsent ist, kehrt Jochen Miersch nach zweijähriger Abwesenheit wieder auf den Posten des Pressewartes zurück. Für die Bereiche "Homepage" und insbesondere "Social Media" wird er dabei von Gina Eberhardt unterstützt. In der Vergangenheit wohl noch nie zusammengerufen gibt es ihn lt. Satzung dennoch, den Ältestenrat. Ihm gehören Otto Guthardt, Hartmut Herbig, Horst Mühlhausen und Harald Reil an.

Den Wahlen vorausgegangen waren u. a. Ehrungen. Für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit gab es eine Urkunde und eine kleine Gabe für Hartmut Herbig und Jochen Miersch. 60 Jahre im SCM ist der ehemalige 1. Vorsitzende Dieter Eberhardt. Auf gar 70 Jahre im Ski-Club Meißner kommt als dessen Gründungsmitglied der viele Jahre erfolgreiche Ski-Langläufer Otto Guthardt. Für diese beiden hielt der amtierende 1. Vorsitzende Peter Eberhardt Urkunden und Präsentkörbe bereit. Abschließend ehrte er Jochen Miersch dann noch für seine fast drei Jahrzehnte währende Führung der Leichtathletiksparte und sein Engagement in der Pressearbeit.

Die vorgetragenen Berichte fielen kurz und knapp aus. Sie waren geprägt von pandemie-bedingten Reduzierungen der Aktivitäten, so dass jetzt wieder verstärkt auf ein aktives Vereinsleben geschaut werden soll. Das könnte z. B. wieder mit dem Besuch von Veranstaltungen oder mit einer Fahrt in 2024 geschehen. Sonntags könnten sich die Mitglieder auch zu Fahrradtouren in/ab Eschwege treffen. Mit dem "Dank an alle, die sich dem SCM verbunden fühlen, die helfen und den Vorstand unterstützen", beendete Peter Eberhardt den offiziellen Teil der Versammlung und lud zum geselligen Beisammensein ein.

Gruppenbild

Christian Schüffler siegt über 10 Kilometer

Eschwege. "Das vom vergangenen Samstag passiert mir heute nicht wieder", dachte sich Christian Schüffler, als er in Rotenburg/Fulda unmittelbar vor dem Schulhofgelände war und einen Schlussspurt anzog, dem sein Konkurrent Leon Bettenhausen vom Laufteam Rotenburg nicht mehr folgen konnte. (Eine Woche zuvor - in Hess. Lichtenau - hatte ihn ein deutlich jüngerer Läufer noch "abgefangen".) Im Ziel hatte Christian einen Vorsprung von sechs Sekunden herausgelaufen. Ansonsten waren beide ab ca. 500 Meter nach dem Start die ersten Verfolger des vorausfahrenden Radfahrers. Christian Schüffler gewann mit 38:18 Minuten nicht nur die Gesamtwertung, sondern auch die der M30. Weitere Siege erliefen sich Lena Reeg in der W35 und Elisabeth Berlipp in der W70. Tina Reil freute sich über Platz 2 W45, auch wenn sie ziemlich geschafft war.

Begonnen hatte der SCM-Nachwuchs über einen Kilometer. In der WK U12 kam Lena Rabe erstmals auf eine Zeit von unter vier Minuten, was Platz 3 bedeutete, während Finja Hoffmann Platz 7 und damit genau die Mitte der 13 Läuferinnen belegte. Beide Athletinnen waren sehr zufrieden mit ihren Leistungen.

Über fünf Kilometer passierte Silvia Sennhenn die Zielmatte nach 33:46 Minuten und erreichte damit Platz 4 W55. Mit 27:27 Minuten lief ihr Vereinskamerad Andreas Fehling zwar die deutlich bessere Zeit, hatte aber offenbar die stärkeren Gegner, denn er musste sich mit Platz 6 M60 zufrieden geben. Die Zuschauer freuten sich jedoch über ein 137 Köpfe zählendes Teilnehmerfeld.
Am längsten unterwegs waren die 52 Läuferinnen und Läufer, die sich für die 18 km lange Strecke entschieden hatten. Mit Stefan Möller war auch ein Vertreter der Eschweger Farben dabei. Stefan sah das Rennen entspannt und querte nach 1:45:36 Stunden die Ziellinie. Das bedeutete für ihn Platz 5 M50. Dennoch "beschwerte" er sich anschließend beim Verfasser dieser Zeilen: "Du hättest mir auch vorher sagen können, dass es so lange bergauf geht". Dann hätte er sich das Rennen anders eingeteilt.

Jetzt ist erst einmal eine Woche Wettkampfpause, bevor der Nordhessencup dann seine Fortsetzung in Hofgeismar findet.
Rotenburg / Fulda

Rotenburg / Fulda

Rotenburg / Fulda

Rotenburg / Fulda

Rotenburg / Fulda

Rotenburg / Fulda

Christian Schüffler siegt in der M30

Eschwege. Regen, Nieselregen, Regen waren die bestimmenden Komponenten des Wetters beim Nordhessencuplauf in Hess. Lichtenau. "Wisst Ihr noch, im vergangenen Jahr hat es zeitweise ordentlich gehagelt", versuchte mancher, im Stadion gute Stimmung zu verbreiten. Unter diesen widrigen Bedingungen erzielte Christian Schüffler die beste Platzierung unserer neun Athletinnen und Athleten. Er siegte über zehn Kilometer in der M30 in einer Zeit von 37:31 Minuten. Einen 2. Platz erlief sich Tina Reil in der W45 über die gleiche Distanz. Sie erreichte das Ziel nach 57:10 Minuten.

Einzig Stefan Möller wagte sich auf die 19,8 Kilometer lange Wettkampfdistanz. Er benötigte dafür etwas mehr als zwei Stunden, was Platz 7 M50 bedeutete.

Petra Bierent, Silvia Sennhenn und Wolfgang Hoffmeister hatten sich für die fünf Kilometer entschieden. Schnellster mit 28:40 Minuten war Wolfgang. Dafür erreichte er einen 7. Platz M55. Petra querte nach knapp 35 Minuten und Silvia gut 80 Sekunden später die Ziellinie im Stadion.

Zuvor war aber bereits unser Nachwuchs über einen Kilometer erfolgreich gewesen. Lia Schäfer errang einen 3. Platz in der WK U12. "Ich hatte das Pech, am Anfang etwas eingekeilt zu sein, so dass ich nicht gleich weiter nach vorn laufen konnte", meinte sie anschließend im Ziel. Besser lief es für Lina Rabe. Sie ging das Rennen offensiv an und kam so bis auf eine Sekunde an Lia heran. Somit gab es für sie einen vierten Platz. In der MK U12 hatte es Linus Mast mit dreizehn Konkurrenten zu tun. Zunächst verhalten konnte Linus in der zweiten Hälfte noch zulegen und in 4:20 Minuten den Kilometer absolvieren und Platz 3 erlaufen.



Nordhessencup Heli 2023

             Nordhessencup Heli 2023

Fast 300 Läuferinnen und Läufer zum Nordhessencup-Auftakt in Eschwege

"Allen, die zum Erfolg dieses Laufes beigetragen haben, an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön von mir", äußerte sich der 1. Vorsitzende des Ski-Club Meißner (SCM), Peter Eberhardt, unmittelbar nach Abschluss des diesjährigen Laufes "Rund um die Leuchtberge" gegenüber den rund 50 Helferinnen und Helfern/ Kampfrichterinnen und Kampfrichtern. Fast 300 Aktive waren unserem Ruf gefolgt und hatten insbesondere am Sonntag, dem 26.03.23 Strecken von 1, 5, 10 und 20 km absolviert. Damit wäre allerdings die Teilnehmerzahl von vor Corona noch längst nicht wieder erreicht.

Den Anfang machte traditionell der Nachwuchs über 1 km. in drei Läufen gingen die 10- bis 15-Jährigen an den Start. Von den insgesamt 73 jungen Aktiven stellten wir 15. "Mich freut besonders, dass alle Gemeldeten auch teilnahmen und gute Ergebnisse erzielten", freute sich die Trainerin Monika Miersch. Zu den Leistungen gehören der Doppelsieg durch Paulila Frenzel und Lia Schäfer in der WK U12. Dabei war Paulila mit 3:39 min. so schnell wie die Siegerin der W U16. Besonders beeindruckte sie mit ihrem Spurt die Zielgerade hinunter. In der W U14 siegte ihre Schwester Maya Frenzel. Dritte Plätze erliefen sich Abdulrof Alzamel in der MK U10 und Udochukwu Okechukwu in der M12. In der MK U10 erreichte Jakob Giller das Ziel als Siebter, Thore Christ als Neunter und Finn Küllmer als Zehnter. In der Klasse der Elfjährigen kamen Linus Mast auf Platz 6, Lukas Voigt auf Platz 11 und Felix Meyfarth auf Platz 12. In der Klasse von Paulila und Lia war Lina Rabe die erste Verfolgerin des Vereins auf Platz 4, bevor aus dem jüngeren Jahrgang Finja Hoffmann (10.), Liselotte Neitzel (12.) und Marlene Siebrasse (13.) in respektvollem Abstand folgten.

Über 5 km war Ilja Ruch unser einziger Starter. Als frischgebackener M50er belegte er dort den 3. Platz in 21:14 min. Silvia Sennhenn vertrat unsere Frauen als Teilnehmerin der W55. Dabei erzielte sie einen fünften Platz aufgrund einer Zeit von 33:17 min.

Über 10 km fuhr der Vorausfahrer aus unbekannte Gründen einen anderen Streckenverlauf, so dass die dort erzielten Leistungen nun nicht bestenlistenfähig sind. Dennoch lieferte sich Christian Schüffler einen intensiven Schlagabtausch mit dem ETSVer Philipp Mock, den er unter den Augen der zahlreichen Anwesenden die Zielgerade hinunter sogar "schlagen" konnte und damit insgesamt Erster wurde. Zu dem Zeitpunkt wussten die Zuschauer jedoch noch nicht, dass Christian am Wendepunkt ausgerutscht und hingefallen war und Philipp ihm wieder aufhalf. Mit Lena Reeg und Elisabeth Berlipp haben wir auch zwei Siegerinnen in unseren Reihen, die eine in der W35 und die andere in der W70. Wolfgang Leutelt errang einen 2. Platz in der M65. In der W45 taucht der SCM auch zweimal in der Ergebnisliste auf. Dafür sorgten Nicole Fernau als Dritte und Tina Reil als Fünfte.

Zweimal um die Leuchtberge herum mit etlichen Höhenmetern und ganz viel Matsch und großen, tiefen Pfützen, um auf 20 km zu kommen, tat sich von uns nur Thomas Schellhase an. Tags zuvor hatte er noch stundenlang als Streckenposten für Sicherheit für die anderen Aktiven gesorgt, reichte es dennoch für Platz 4 M50 in einer Zeit von 1:45:41 std.

In der im Rahmen des 10km-Laufes ausgetragenen Eschweger Stadtmeisterschaft ging der Titel diesmal an Christian Schüffler.

Am Samstag standen zunächst die Nordhessischen Straßenlaufmeisterschaften mit letztlich 117 Aktiven auf dem Programm. Wir waren vertreten durch Gina Eberhardt und Christian Schüffler jeweils über 10 km. Dabei behauptete sich Gina als Sechste der Frauenwertung Gesamteinlauf mit 25 Gewerteten mit einer Zeit von 46:27 min. Christian errang einen 4. Platz bei 52 Konkurrenten in einer Zeit von 36:18 min.

Im Nachgang zu den Nordhessischen Straßenlaufmeisterschaften fanden auch die Orga-Läufe über 5 und 10 km statt. Sie wurden aber überraschend schwach angenommen (32/15). Von uns mit dabei als Zweitplatzierte der W35 Sylvia Hoffmann mit einer Zeit von 25:32 min. sowie über die doppelte Distanz mit Stefan Möller als Zweitem der M50 in 55:06 min.

Der SCM dankt dem Deutschen Roten Kreuz für die erforderliche Unterstützung. Es gab, so wurde berichtet, nicht viel zu tun.

Dank gilt es diesmal auch dem Baubetriebshof abzustatten, der uns nach Hinweis unterstützte durch das Kehren des Radweges im Bereich des Fußes des Großen Leuchtberges und ganz unabhängig von uns durch das frische Planieren des Weges am Schwanenteich und teilweise entlang der Werra.
Zieleinlauf

Zieleinlauf
Fleissige Helfer

Fleißige Helfer
Schnellste

Die Schnellsten (m / w) über 5 km
Stadtmeister

Stadtmeister (m / w) über 10 km
Start

Start über 1 km
Schnellster

Der Schnellste über 20 km

49. Eschweger Lauf 2023 "Rund um die Leuchtberge"

Es ist mal wieder soweit - unser jährlicher Straßenlauf "Rund um die Leuchtberge" steht bald an.
Achtung: Eine Online-Voranmeldung ist unbedingt notwendig. Ab dem 01.02.2023, 18:00 Uhr.
Nachmeldungen vor Ort sind nicht möglich!
https://my.raceresult.com/230283/info

Für den Wettkampf wünschen wir euch bereits heute viel Spaß, Erfolg und schnelle Zeiten auf unserer bestenlistenfähigen Strecke!

Hier der vorläufige Zeitplan:

Samstag, 25.03.2023
15 Uhr: Regionalmeisterschaften Jugend - 5km
15:45 Uhr: Regionalmeisterschaften Männer Frauen Senioren/innen - 10 km
15:50 Uhr: Start Orgalauf - 5 km / 10 km

Sonntag, 26.03.2023
ab 10 Uhr: Start 1 Kilometer
10:35 Uhr: Start 20 Kilometer
10:55 Uhr: Start 10 Kilometer
11:00 Uhr: Start 5 Kilometer

Startnummernausgabe auf der Sportanlage Torwiese.

Es gibt Massenstarts. Der Startbereich wird erst kurz vor dem Start betreten um lange Standzeiten im Gedränge ohne Masken zu vermeiden.

Die Duschen sind geöffnet. Wer Sie nutzt hat ggf. ein Infektionsrisiko, da der Mindestabstand u.U. nicht immer eingehalten werden kann. Wir empfehlen, sofern sie genutzt werden, die Verweildauer auf ein Minimum zu beschränken.

Ein Kuchenbuffet wird es nicht geben. Getränke nach dem Lauf, auf der Langstrecke auch während des Laufes, werden zur Verfügung gestellt.

Für die Kinder planen wir eine Siegerehrung – für Erwachsene eher nicht.

Wir sind die ersten die in der derzeit noch akuten Corona Situation einen Nordhessendup durchführen – deshalb bitte wir um Nachsicht wenn wir in Teilen übervorsichtig sind oder nach außen hin vermeintlich unnötige oder nicht gleich nachvollziehbarer Regelungen vorgeben. Wichtig ist es für uns ist es ein möglichst großes Stück am „Volkslaufgefühl“ wieder aufkommen zu lassen und dazu laden wir herzlich ein.

Vom Orgateam wünschen wir einen erfolgreichen Lauf im wunderschönen Werratal.

Laufen verbindet

Frankfurt am Main. Perfekte Temperaturen, Windstille und kein einziger Tropfen Regen – diese idealen Laufbedingungen lockten elf aktive Läuferinnen und Läufer des Ski-Club Meißner e. V. nach Südhessen. Beim 21. Frankfurter Mainova Halbmarathon 2023 traten Sie die 21,09 Kilometer lange Runde um das Frankfurter Stadion an.

Ein geselliger Auftakt in die Wettkampfsaison sollte es werden. Während der Wintermonate trafen sich die Läuferinnen bei allen Wetterlagen zum Training am Hunsrück. Der Halbmarathon sollte eine Belohnung für das Durchhalten in den Wintermonaten sein.

Im Vordergrund stand an diesem Wochenende die Geselligkeit. So reiste die Abordnung der Leichtathletikabteilung des Ski-Clubs am Vortag mit der Bahn vom Eschweger Stadtbahnhof ab. Die Gruppe hatte sich ein Hotel Nahe des Frankfurter Stadions gesucht, von wo aus das Rennen startete. Am Vorabend füllten die Sprtler bei Pizza und Pasta die Kohlehydratspeicher auf. Das Rennen am Sonntag war dann für alle ein gelungener Auftakt in die Wettkampfsaison 2023. „Das Bedingungen waren super, vor allem das Wetter. Ich lief sogar das erste Mal in kurzer Hose und kurzem T-Shirt!“, berichtet Nicole Fernau, die die 2-Stunden-Marke über die Halbmarathondistanz genauso wie ihr Vereinskamerad Thomas Schellhase deutlich unterbot. Auch die anderen Aktiven waren sichtlich zufrieden mit ihrer Leistung.

Mit der gemeinsamen Zugfahrt zurück in die Heimat nach Eschwege schlossen sie das Wettkampfwochenende erfolgreich ab. So war diese Ausfahrt doch viel mehr als nur ein Rennen, bei dem man eine Leistung abruft. Das Wochenende war ein Ausflug unter Freunden, die der Laufsport verbindet.

Gina Eberhardt, 19.03.2023



Gruppenbild

Platz 1 bis 3 über 50 m und im Weitsprung an den SCM-Nachwuchs

Am vergangenen Sonntag fanden wieder Kreismeisterschaften in der Halle in Bad Sooden-Allendorf statt. Der SCM zeigte Präsenz mit sieben Aktiven und zwei Kampfrichtern. Herausragende Ergebnisse waren das Belegen der Plätze 1 bis 3 in der W11 über 50 m sowie im Weitsprung.
Schnellste der Altersklasse war Paulila Frenzel in einer Zeit von 7,88 sec. Auf Platz 2 folgte mit 11 Hundertstel Rückstand Lia Schäfer. Platz 3 errang Clara Grosche in 8,41 sec, die ihren ersten Wettkampf überhaupt absolvierte. Lina Rabe durfte sich in ihrem ersten Wettbewerb über einen 7. Platz in 9,34 sec. sowie eine nachgereichte Urkunde freuen.
Linus Mast startete ebenfalls zum ersten Mal bei einer Meisterschaft über 50 m und behauptete sich gleich gegen zehn Konkurrenten in der M11 mit seiner Zeit von 8,34 sec.

Mit 4,13 m der weiteste "Satz" der W11 gelang Lia Schäfer gleich in ihrem ersten Versuch, was sie für die nachfolgenden fünf Versuche etwas aus dem Konzept brachte. Platz 2 bei den insgesamt elf Teilnehmerinnen in dieser Altersklasse ging an Paulila Frenzel mit 3,87 m. In ihrem ersten Weitsprungwettkampf errang Clara Grosche wiederum den "Bronzerang" mit 3,65 m. Ebenfalls eine Premiere absolvierte Lina Rabe, die den Wettbewerb mit 3,18 m und einem 5. Platz abschloss.
Linus Mast verfehlte bei seiner ersten Weitsprungmeisterschaft mit neun Teilnehmern das Podest als Vierter knapp mit einer Weite von 3,60 m.

In der W13 vertrat einzig Maya Frenzel die Farben des SCM. Eigentlich bisher eher als Läuferin bei Wettbewerben in Erscheinung getreten, kam sie in ihrem ersten Weitsprungwettbewerb auf Platz 4 mit einer Weite von 4,27 m. Zuvor hatte sie bereits die 60 m in 9,24 sec. absolviert, was Platz 3 unter den 10 Teilnehmerinnen ihrer Altersklasse bedeutete.

Ein Superwettkampfeinstieg gelang Udochuku Okechukwu mit zwei Starts und zwei Siegen. Über 60 m stürmte er in 8,81 sec. dem Ziel entgegen und ließ seinen beiden Konkurrenten keine Chance. Im Weitsprung der M12 setzte er sich mit 3,81 m bei ziemlich schlechtem Absprung ebenfalls gegen die beiden anderen durch.

Gruppenbild

Gruppenbild

Gruppenbild

Gruppenbild

Jugend

Jugend

Jugend

Jugend

Jugend

Jugend

Seit über 30 Jahren laufend durch den Winter

Schlechtes Wetter gibt es für die Läuferinnen und Läufer des Ski-Club Meißner Eschwege nicht. Auch im Winter begeben sich unsere aktiven nach draußen, um die Natur im Herbst und Winter läuferisch zu erleben.

Der Winterlauftreff startet ab dem 05.11. Ab dann treffen sich unsere Läuferinnen und Läufer jeden Samstag um 14 Uhr am Wanderparkplatz Hundsrück oberhalb von Langenhain bis in den März hinein.
Neue Teilnehmende sind immer willkommen. Gelaufen wird in verschiedenen Gruppen je nach Leistung, ausschließlich auf Waldwegen.
Weitere Fragen gern an Andreas Fehling unter 0151 70015861.



Lauftreff 2022
5 km

5 km - Hundsrückrunde
10,5 km

10,5 km - Rosentalrunde
12 km

12 km - Sonnenscheinwegrunde

Ski-Club Meißner erfolgreich in der Nordhessencupwertung

Vellmar. An acht Wettkämpfen mussten die Läuferinnen und Läufer des Ski-Club Meißner Eschwege e. V. teilnehmen, um in die Wertung des Nordhessencup zu kommen.

Am vergangenen Samstag wurden Sie dazu in der abschließenden Siegerehrung geehrt. Eine besondere Auszeichnung wurde Andreas Fehling verliehen. Der Langstreckler wurde in diesem Jahr für die 20. Erreichung der Serienwertung ausgezeichnet. Er nahm in diesem Jahr an elf 5-Kilometer-Läufen in Nordhessen teil. Christian Schüffler gewann seine Altersklasse der stark besetzten M30 in der 10-Kilometer-Wertung. Erstmalig nahm die zehnjährige Lia Schäfer über die 1-Kilometer teil. Sie erreichte dabei den fünften Platz von 87 Schülerinnen. Sylvia Hoffmann siegte in der Altersklasse der W35 über die 10-Kilometer-Wertung. Ebenfalls über diese Distanz ging Petra Bierent an den Start und wurde die fünfte Frau bei den W50. Stefan Möller trat über die 20-Kilometer an und erreichte mit 12 Starts über diese Distanz den sechsten Platz in seiner Altersklasse M50 (Gin).

Zur Info
Der Nordhessencup ist der Zusammenschluss 19 verschiedener Laufveranstaltungen innerhalb einer Saison. Die Teilnehmenden müssen an mindestens sechs (Schüler*innen) bzw. acht (5-, 10- und 20 km-Wertung) Läufen das Ziel erreichen, um in die Serienwertung aufgenommen zu werden. Je nach Leistung in dem Wettkampf erhält man für die Teilnahme Punkte. Gemessen wird die Punktzahl an der Zeit des mittleren Läufers der eigenen Altersklasse. Zur abschließenden Siegerehrung sind jährlich alle Teilnehmenden eingeladen. Der traditionsreiche „Lauf um die Leuchtberge“ des Ski-Club Meißner gehört seit Jahren zur Nordhessencupwertung dazu.


Nordhessencup 2022

HLV Lauf Cup "75 Jahre Hessischer Leichtathletik - Verband"


HLV
Veranstalter: Hess. Leichtathletik - Verband
Termin: ab 05.03.2022 bis 03.10.2022

Wettbewerb: Grundsätzlich gilt der Teilnahmegedanke, weniger das Leistungsstreben! Folglich kommt es nicht so sehr darauf an, in welcher Zeit eine bestimmte Distanz absolviert wird, sondern wie viele Kilometer jemand im Veranstaltungszeitraum zurücklegt!
Gewertet werden nur Teilnahmen an Veranstaltungen, die offiziell beim HLV beantragt und durch die Zuständigen genehmigt wurden!

Streckenlänge: Um nun keine Überforderung zu bewirken, gibt es drei Strecken im Angebot:
M/WK U10 / M/WK U12 1 km,
M/W U14 / M/W U16 5 km,
M/W U18 u. ä. 10 km.

Pro Veranstaltung werden nur die angegeben Strecken einmalig angerechnet, mehr kann gelaufen werden. (z. Bsp. Marathon wird mit 10km gewertet)

Teilnahme: Die Teilnahme ist an keine Mitgliedschaft in einem Verein gebunden! Gleichwohl freut sich der HLV, wenn möglichst viele seiner Mitglieder mitmachen!

Meldungen: Online-Anmeldungen ab 01.02.2022 jederzeit über R.S.T. unter Angabe von Name, Vorname, Jahrgang, Verein, Wohnort (dann mit Adresse)

48. Eschweger Lauf 2022 "Rund um die Leuchtberge"

Endlich darf er wieder stattfinden - unser jährlicher Straßenlauf "Rund um die Leuchtberge".
Achtung: Eine Online-Voranmeldung ist unbedingt notwendig.
Nachmeldungen vor Ort sind nicht möglich!
https://my.raceresult.com/192649/registration

Für den Wettkampf wünschen wir euch bereits heute viel Spaß, Erfolg und schnelle Zeiten auf unserer bestenlistenfähigen Strecke!

Hier der vorläufige Zeitplan:

Samstag, 19.03.2022
15 Uhr: Regionalmeisterschaften Jugend - 5km
15:45 Uhr: Regionalmeisterschaften Männer Frauen Senioren/innen - 10 km
17 Uhr: Start Orgalauf - 5 km / 10 km

Sonntag, 20.03.2022
ab 10 Uhr: Start 1 Kilometer
10:35 Uhr: Start 20 Kilometer
10:55 Uhr: Start 10 Kilometer
11:00 Uhr: Start 5 Kilometer

Startnummernausgabe auf der Sportanlage Torwiese.

Die Torwiese (Sportplatz) wird unter 3G-Bedingungen betreten. Auf dem Gelände gibt es eine Maskenpflicht. Der Lauf natürlich ohne Maske.

Es gibt Massenstarts. Der Startbereich wird erst kurz vor dem Start betreten um lange Standzeiten im Gedränge ohne Masken zu vermeiden.

Die Duschen sind geöffnet. Wer Sie nutzt hat ggf. ein Infektionsrisiko, da der Mindestabstand u.U. nicht immer eingehalten werden kann. Wir empfehlen, sofern sie genutzt werden, die Verweildauer auf ein Minimum zu beschränken.

Ein Kuchenbuffet wird es nicht geben. Getränke nach dem Lauf, auf der Langstrecke auch während des Laufes, werden zur Verfügung gestellt.

Für die Kinder planen wir eine Siegerehrung – für Erwachsene eher nicht.

Wir sind die ersten die in der derzeit noch akuten Corona Situation einen Nordhessendup durchführen – deshalb bitte wir um Nachsicht wenn wir in Teilen übervorsichtig sind oder nach außen hin vermeintlich unnötige oder nicht gleich nachvollziehbarer Regelungen vorgeben. Wichtig ist es für uns ist es ein möglichst großes Stück am „Volkslaufgefühl“ wieder aufkommen zu lassen und dazu laden wir herzlich ein.

Vom Orgateam wünschen wir einen erfolgreichen Lauf im wunderschönen Werratal.